Israel

Teva – Klagewelle und schlechte Q1-Zahlen belasten

Das erste Halbjahr war aus Aktionärssicht eine reine Katastrophe für das Pharmaunternehmen Teva. Seit dem Jahreshoch von Anfang Februar bei 17,50 Euro hat sich der Kurs der Aktien (7,40 Euro; 883035; US8816242098) an der Frankfurter Börse mittlerweile mehr als halbiert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Prüfstand | 03. Februar 2020

Sportlich läuft es in der aktuellen Saison für die Spielvereinigung Unterhaching mehr als ordentlich. Der Drittligist rangiert nach 21 von 38 Spieltagen auf Platz 4, punktgleich mit… mehr

| Shopping-Center | 31. Januar 2020

Die Probleme des Einzelhandels bekommt Dt. Euroshop zu spüren: Der Betreiber von 21 Einkaufstempeln in Europa muss sein Immobilienvermögen neu bewerten. V. a. Marktwertveränderungen… mehr

| Ungarn | 30. Januar 2020

Auch wenn sich Ungarns rechtspopulistische Regierung alle Mühe gibt, die Ergebnisse schön zu färben, sie sind schlecht und das ist vor allem am Devisenmarkt ablesbar. Noch nie war der… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×