Israel

Teva – Klagewelle und schlechte Q1-Zahlen belasten

Das erste Halbjahr war aus Aktionärssicht eine reine Katastrophe für das Pharmaunternehmen Teva. Seit dem Jahreshoch von Anfang Februar bei 17,50 Euro hat sich der Kurs der Aktien (7,40 Euro; 883035; US8816242098) an der Frankfurter Börse mittlerweile mehr als halbiert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Konsumgüter | 13. November 2019

Was in Osteuropa funktionierte, soll Leifheit nun auch in Deutschland operativen Rückenwind bescheren: In den vergangenen Jahren hat der Hersteller von Haushaltsgeräten die Investitionen… mehr

| Maschinenbau | 11. November 2019

20 Monaten ist es her, als wir bei rd. 37,00 Euro zum Verkauf von Jungheinrich geraten haben (vgl. PB v. 23.3.18). Dadurch blieb PLATOW-Lesern Ärger erspart, denn die Aktie (24,04 Euro;… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×