Tschechien

CEZ – Minderheitsaktionäre haben im Atom-Streit das Nachsehen

Daniel Benes, langjähriger Chef des tschechischen Energieversorgers CEZ, hatte bei der Bilanzvorstellung im März noch kräftig die Trommel gerührt. Nach einem Rückgang des EBITDA auf 45 Mio. Tschechische Kronen, der laut Benes Sondereffekten geschuldet war (Verkauf von Mol-Aktien und Grundstücken in Prag) soll das operative Ergebnis 2019 auf bis zu 59 Mio. Kronen klettern.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Verpackungsspezialist | 15. April 2019

Gerresheimer pirscht sich an

Mit den jetzt vorgelegten Q1-Zahlen hat der neue Gerresheimer-Chef Dietmar Siemssen bewiesen, dass die unter seinem Vorgänger Rainer Beaujean ausgebrochene Schwächephase des Pharma-Verpackungsspezialisten… mehr

| Förderbank | 12. April 2019

KfW drückt auf die Kostenbremse

Für Staatsbanker Günther Bräunig war die erste Bilanz-PK als Chef der KfW, die er seit Jahresbeginn leitet, ein Termin mit Licht und Schatten. Schon bekannt war, dass Bräunig ein solides… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×