Märkte

Handelskrieg – China-Folter für US-Exporteure

Die von US-Präsident Donald Trump angezettelten Handelskonflikte haben weltweit ihre Spuren in Form sinkender Wachstumsraten hinterlassen. China ist besonders stark betroffen, lieferte aber bislang erstaunlich robuste Wachstumszahlen. Dahinter steht die von Peking ohnehin verfolgte Strategie, die Gewichte durch fiskalische Ausgaben und monetäre Impulse stärker auf die Binnennachfrage zu lenken.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| China | 21. August 2019

Die Anzeigen-Serie „Hongkong fällt. Der letzte Kampf für die Freiheit“ (u. a. in der „FAZ“), in der ein gewisser Chiu Kit Lan den Westen um Unterstützung im Kräftemessen mit der von… mehr

| US-Politik | 16. August 2019

Donald Trumps Strategie, Konflikte nicht zu lösen, sondern nach Belieben hochzukochen, um sie kurz vor dem großen Knall wieder zu entschärfen, droht dem US-Präsidenten jetzt um die… mehr

| China | 15. August 2019

Die schärfere Gangart von US-Präsident Donald Trump im Handelsstreit mit China hat die Börsen kräftig durchgerüttelt. Die NetEase-Aktie (208,30 Euro; 501822; US64110W1027) konnte sich… mehr

| US-Aktie der Woche | 14. August 2019

Nicht jedes Unternehmen schafft es in die Tweets von Donald Trump. Caterpillar, der Marktführer für Bau- und Bergbaumaschinen, gehörte jedoch explizit zu den „großartigen Herstellern“,… mehr

| Kolumne | 09. August 2019

Eine Wirtschaft braucht starke Banken. Weniger in guten als in sich bereits abzeichnenden konjunkturell schlechteren Zeiten. Die Deutsche Bank und mehr noch die vom Staat gestützte… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×