Märkte

Japan – USA, Eurozone und China belasten

Die Exportnation Japan wird offenbar sehr viel härter durch den globalen Abschwung getroffen als erwartet. Aktuelle Daten zeigen, dass vor allem die verarbeitende Industrie in einem scharfen Abschwung steckt. So verweist vor allem der aktuelle Tankan, der vielbeachtete vierteljährliche Konjunkturbericht der japanischen Notenbank, auf eine deutliche Abkühlung der Konjunktur.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Unsere Meinung | 13. Mai 2021

Die Zahlen vom Mittwoch (12.5.) haben es klar untermauert: Deutsche Unternehmen – von wenigen Ausnahmen abgesehen – glänzen mit äußerst starken Quartalszahlen. Von Deutscher Telekom…

| Stahl | 12. Mai 2021

Thyssenkrupp geht es so gut wie lange nicht mehr. Stetig kletternde Stahlpreise und eine zunehmende, sich auf China gründende Nachfrage aus der Autoindustrie könnten die Sorgen der…

| Außenpolitik | 10. Mai 2021

Für Aufsehen sorgte am Freitag die „Financial Times“, als sie auf der Titelseite sehr pointiert mit der Headline „Angela Merkel rejects . . .“ die unterschiedliche Sichtweise der deutschen…

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×