Autozulieferer

Hella – Erwartet schwierig

Die meiste Zeit hat sich unsere Kaufempfehlung für Hella aus PB v. 19.1. gut entwickelt. Im April lagen wir über 25% im Plus. Auch in der anschließenden Korrekturphase fand die MDAX-Aktie (43,68 Euro; DE000A13SX22) im Bereich von 40,00 Euro und damit oberhalb unseres Kaufkurses ihren Boden. Im August allerdings rauschte das Papier dann kurzzeitig in den Keller, wodurch wir mit einem Verlust von gut 10% ausgestoppt wurden.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Zentralbank | 05. Oktober 2020

Die Präsidentin der EZB, Christine Lagarde, treibt die Einführung eines digitalen Euro zur Abwicklung bargeldloser Zahlungsprozesse voran. Dabei betonen die Währungshüter, dass der… mehr

| Wehrtechnik | 05. Oktober 2020

Die Rally, die Rheinmetall nach dem Corona-Crash Mitte März hinlegte, kann sich sehen lassen: Ende Juli hatte die MDAX-Aktie (76,78 Euro; DE0007030009) ihren Wert mehr als verdoppelt.… mehr

Brillenhersteller | 02. Oktober 2020

Als Fielmann Ende August die Hj.-Zahlen präsentierte, reagierten Anleger enttäuscht. Sie hatten auf höhere Ziele gehofft (vgl. PB v. 31.8.). Nun, einen Monat später, werden sie erhört:… mehr

| Märkte | 01. Oktober 2020

Für gewöhnlich bewegen die Währungshüter ihre Leitzinsen in Schritten von 25 Basispunkten. 50 Basispunkte gelten da schon eher als groß. In diesem Kontext wirkt die überraschende Zinserhöhung… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×