Immobilien

Ado Properties wird verkannt

Die Q1-Zahlen des Immobilienverwalters Ado Properties sahen eigentlich gar nicht schlecht aus. Dank eines starken „Like-for-like“-Wachstums bei den Mieten von 5,3% stiegen die Erträge um 13,9% auf 35,7 Mio. Euro. Und wegen schneller Modernisierungen ging die Leerstandsquote in dem v. a. innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings konzentrierten Portfolio auf 3,1% zurück. Die Luxemburger fahren also weiterhin gut mit ihrem Ansatz, auf begehrte Wohngebiete in der vom stetigen Zuzug geprägten Bundeshauptstadt…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Software | 20. September 2019

Das Gj. (per 30.9.) geht für Beta Systems gerade zu Ende, und es war kein schlechtes. Der Vorstand geht am Donnerstag (19.9.) zumindest von der Erreichung der gesteckten Ziele (Umsatz:… mehr

| Technologie | 13. September 2019

Es war in erster Line das unsichere Chartbild, das uns im Sommer dazu veranlasst hatte, die PVA Tepla-Aktie auf Halten abzustufen (vgl. PB v. 19.6.). Tatsächlich rutschte das Papier… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×