Immobilien

Ado Properties wird verkannt

Die Q1-Zahlen des Immobilienverwalters Ado Properties sahen eigentlich gar nicht schlecht aus. Dank eines starken „Like-for-like“-Wachstums bei den Mieten von 5,3% stiegen die Erträge um 13,9% auf 35,7 Mio. Euro. Und wegen schneller Modernisierungen ging die Leerstandsquote in dem v. a. innerhalb des Berliner S-Bahn-Rings konzentrierten Portfolio auf 3,1% zurück. Die Luxemburger fahren also weiterhin gut mit ihrem Ansatz, auf begehrte Wohngebiete in der vom stetigen Zuzug geprägten Bundeshauptstadt…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

Mandat | 26. Juni 2019

Die Marktnachfrage nach wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Zellen ist ungebrochen hoch. Davon profitiert auch der Batteriehersteller Varta und plant mit der Übernahme des in Europa angesiedelten… mehr

| Technologie | 19. Juni 2019

Aktionäre von PVA Tepla fahren im Q2 Achterbahn. Die Aktie (12,18 Euro; DE0007461006) des Produzenten von Anlagen zur Herstellung industriell genutzter Kristalle schoss im April 38%… mehr

| | 14. Juni 2019

Als Varta zu Monatsbeginn eine Kapitalerhöhung in den Bereich des Möglichen rückte, mit der die Produktionskapazitäten ausgebaut werden sollen, reagierten Anleger zunächst verschreckt.… mehr

| Wohnungsnot | 14. Juni 2019

In Berlin droht der Sündenfall. Für fünf Jahre sollen in der Hauptstadt die Mieten eingefroren werden. Nicht nur Bestandsmieten werden blockiert, sondern auch Neuvermietungsmieten werden… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×