FinTech

FinTech Group wächst mit Holland

Die FinTech Group erhöht die Prognose – zum zweiten Mal in Folge, wie uns Finanzvorstand Muhamad Chahrour auf der Frühjahrskonferenz in Frankfurt erklärt. Die EBITDA-Marge soll mit 29% um zwei Prozentpunkte höher ausfallen als zunächst veranschlagt. Ausschlaggebend dafür sind die höhere Zahl von Neukunden (+27% auf 14 500) und ein um 28% gestiegenes Transaktionsvolumen im bisherigen Jahresverlauf. Hinzu kommen niedrigere Kosten für den im Mai geplanten Einstieg in den Niederlanden. Laut…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleistungen | 22. Oktober 2021

Kurz vor dem geplanten Abschied von VR-Präsident Axel Weber im kommenden Frühjahr präsentiert sich die UBS in Top-Form. Im Q3 2020 hatte Sergio Ermotti im letzten alleine von ihm geführten…

| EU-Politik | 22. Oktober 2021

Der EU-Gipfel in Brüssel zeigt die vielen Baustellen des 27er-Clubs, die dessen Zusammenhalt bedrohen: Offener Streit um die Rechtsstaatlichkeit mit Polen und Ungarn, der bereits Mitte…

| Halbleiterindustrie | 22. Oktober 2021

ASML hat am Mittwoch (20.10.) im Zuge der Q3-Zahlen mit einem vorsichtigen Q4-Ausblick enttäuscht, wodurch die Aktie (666,70 Euro; NL0010273215) nach der Erholung seit Anfang Oktober…

| Mietwagen-Anbieter | 22. Oktober 2021

Am Mittwoch (20.10.) meldete Sixt ein überraschend gutes Ergebnis vor Steuern (EBT) von 253 Mio. Euro für das Q3. Im Zuge dessen wurde auch die EBT-Jahresprognose von 300 Mio. bis 330…