Batteriehersteller

Akasol – Feuer frei!

Akasol-Produktionsstandort im hessischen Langen
Akasol-Produktionsstandort im hessischen Langen © Akasol

Die Ergebnisse für das Gj. 2018, die Akasol am Montag (15.4.) in Frankfurt präsentierte, sprechen eine eindeutige Sprache: Wachstum. Den Umsatz konnte der erst seit Juni 2018 börsennotierte Batteriesysteme-Hersteller um knapp 50% auf 21,6 Mio. Euro zu.

Den IPO-Kosten von 2,7 Mio. Euro ist es geschuldet, dass EBIT und Konzerngewinn negativ ausfielen. Angesichts der Aufwendungen (z. B. Aufstockung der Mitarbeiterzahl von 54 auf 156), die die Darmstädter hatten, zeigte sich CEO Sven Schulz auf seiner ersten Bilanz-PK aber hochzufrieden mit den Ergebnissen. Die Auftragsbücher seien voll, allein 2019 werde Akasol Batteriesysteme für 800 Fahrzeuge ausliefern.

Neben dem jüngsten Großauftrag eines schwedischen Busherstellers befindet sich Schulz zudem in Gesprächen mit einem asiatischen Anbieter von Nutzfahrzeugen. Hierbei gehe es um ein Seriengeschäft von mehr als 1 000 Fahrzeugen, das günstig vom Standort Langen aus bedient werden könnte. Zwar gebe es auch Überlegungen zu einem eigenen Standort in Asien, so Schulz auf PLATOW-Nachfrage. Dieser würde sich aber erst ab 5 000 bis 10 000 Fahrzeugen rentieren. Angesichts einer Eigenkapital-Quote von 88,4% rechnen wir zudem damit, dass zeitnah die Fremdkapital-Seite gestärkt wird, um weiteres Wachstum zu finanzieren.

Daher dürfen Anleger auch vorerst nicht mit Ausschüttungen rechnen, wie uns CFO Carsten Bovenschen erläutert. Es gebe zwar das Ziel, irgendwann eine Dividende zu zahlen, aber zunächst sei alles auf Wachstum ausgerichtet (60 Mio. Euro Umsatz 2019; 200 Mio. Euro bis 2022). An der Börse kommen die Pläne an: Die recht volatile Aktie (44,95 Euro; DE000A2JNWZ9) legte seit Freitag gut 15% zu. Seit Anfang März steht ein Plus von rd. 44%. Langfristig orientierte PB-Leser passen bei Akasol Rücksetzer ab und steigen ab Kursen unter 42,50 Euro ein. Stopp: 33,50 Euro.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Spezialpharma | 22. Mai 2019

Dermapharm hat Pflanzenkraft

Der Expansionskurs von Dermapharm zahlt sich aus. Im Q1 stieg der Umsatz um 19% auf 163,6 Mio. Euro. Das Gros des Zuwachses stammt dabei aus dem neuen Geschäftsbereich Pflanzliche Extrakte… mehr

| Maschinenbauer | 20. Mai 2019

Dürr – Der Ausblick überzeugt

Im Vergleich zu anderen Maschinenbauern kann sich Dürr nicht über fehlende Aufträge beklagen. Der Ordereingang stieg im Q1 um 8,5% auf 1,1 Mrd. Euro. Während auch der Umsatz um 13,1%… mehr

| Nahrungsmittel | 17. Mai 2019

Südzucker – Salzige Abrechnung

Die Krise am Zuckermarkt hat Südzucker schwer gezeichnet. Bereits in den Vormonaten jagte bei Europas Zuckerkönig eine Hiobsbotschaft die nächste. Entsprechend vorbereitet reagierten… mehr

Cewe Fotowelt

Konsumgüter | 17. Mai 2019

Cewe kann auch ohne Ostern

Über 1,3 Mio. Fotobücher verkaufte Cewe im Q1, 6,9% mehr als im Vj.-Zeitraum und mehr als jemals zuvor in einem Startquartal. Die Zahl der produzierten Fotos erhöhte sich auf 506,3… mehr

RTL-Produktionen sind beliebt

| Medien | 17. Mai 2019

RTL-Produktionen sind beliebt

Das spannende Europa League-Halbfinale von Eintracht Frankfurt brachte RTL vergangene Woche tolle Einschaltquoten von 26,3%. Dennoch hängen mit dem schwächelnden deutschen Werbemarkt… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×