IT-Dienstleister

S&T – Rückenwind für 2022

Die Chip-Krise trifft auch S&T. Das machte CEO Hannes Niederhauser auf dem Kapitalmarkttag des IT-Dienstleisters am Montag (11.10.) deutlich. Trotz eines gestiegenen Auftragsbestandes werde der Umsatz 2021 höchstens – und nicht wie bisher prognostiziert mindestens – 1,4 Mrd. (Vj.: 1,25 Mrd.) Euro erreichen, bei einer EBITDA-Marge von 10% (Vj.: 10,3%).


Weitere Empfehlungen der Redaktion

PLATOW EURO FINANCE Stiftungsforum | 18. Oktober 2021

Interview mit Dr. Dirk Rogowski, Warburg Invest, Hannover

ie Vermögensverwaltung hat mit speziellen Stiftungsfonds unlängst auf die besonderen Bedürfnisse von gemeinnützigen Einrichtungen reagiert und so tummelt sich heute, gut 30 Jahre nachdem…

| Bauprodukte aus nachwachsenden Rohstoffen | 15. Oktober 2021

Bei Steico könnte das Jahr kaum besser laufen. Der Hersteller für ökologische Dämmstoffe verzeichnete im Q3 (13.10.) neue Allzeitrekorde bei Umsatz (+22,6%), EBIT (+54,9%) und EBIT-Marge…

| Währungsfonds | 14. Oktober 2021

Europa muss sich zwischen den USA und China positionieren

Auf den allerletzten Metern ist die bulgarische IWF-Chefin Kristalina Georgiewa ihrer drohenden Abberufung doch noch entkommen (s. auch PLATOW v. 13.10.). Sie hatte am Vorabend der…