Pharmazie

Hartmann setzt auf die Wunde

Ein ordentliches 1. Hj. erlebte Paul Hartmann. Der Hersteller von Medizin- und Hygieneprodukten steigerte den Umsatz um 3,7% auf 1,08 Mio. Euro. Beim EBIT kam es zum erwarteten Rückgang von 12,6% auf 53,4 Mio. Euro. Schuld daran sind v. a. höhere Rohstoffpreise.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Weinhandel | 23. September 2019

Mit einem Umsatzplus von 3,9% auf 337,2 Mio. Euro und einem EBIT-Minus von 3,4% auf 23 Mio. Euro hat Schloss Wachenheim gerade noch die eigenen Prognosen für das Gj. 2018/19 (per 30.6.)… mehr

| Software | 20. September 2019

Das Gj. (per 30.9.) geht für Beta Systems gerade zu Ende, und es war kein schlechtes. Der Vorstand geht am Donnerstag (19.9.) zumindest von der Erreichung der gesteckten Ziele (Umsatz:… mehr

| Medizintechnik | 18. September 2019

Nach den Q1-Zahlen hatten wir festgestellt, dass bei Stratec Biomedical die Entwicklung in die richtige Richtung geht (vgl. PB v. 27.5.). Mit einem Umsatzplus von 27,2% auf 62,7 Mio.… mehr

| Technologie | 13. September 2019

Es war in erster Line das unsichere Chartbild, das uns im Sommer dazu veranlasst hatte, die PVA Tepla-Aktie auf Halten abzustufen (vgl. PB v. 19.6.). Tatsächlich rutschte das Papier… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×