Immobilien

Vonovia erklimmt neue Höhen

Vonovia CEO Rolf Buch
Vonovia CEO Rolf Buch © Vonovia

Unser Einstieg bei Vonovia in PB v. 24.4. macht sich immer mehr bezahlt. Über 35% legte die DAX-Aktie (58,58 Euro; DE000A1ML7J1) inzwischen zu. Starke Hj.-Zahlen ließen den Immobilienwert am Donnerstag (6.8.) um fast 5% auf ein neues Allzeithoch bei 58,98 Euro nach oben schießen.

Die Bochumer sind bisher bestens durch die Corona-Krise gekommen: Das EBITDA kletterte in den ersten sechs Monaten um 8,0% auf 942,2 Mio. Euro, die Funds From Operations (FFO) legten 11,0% auf 676,3 Mio. Euro zu. Neben den um 11,6% auf über 1,1 Mrd. Euro gestiegenen Mieteinnahmen trugen Zukäufe zu der Ergebnisverbesserung bei. Besonders die im Vj. abgeschlossene Hembla-Übernahme macht sich jetzt bezahlt. An dieser Wachstumsstrategie hält CEO Rolf Buch fest: Zuletzt übernahm Vonovia den Projektentwickler Bien-Ries und sicherte sich Anteile an Vesteda aus den Niederlanden (vgl. PB v. 22.7.). Zudem dürften die Mieteinnahmen künftig weiter steigen, denn bis Jahresende sollen 13 000 Wohnungen saniert werden. Danach können sie teurer vermietet werden. Das wird die FFO, die im laufenden Gj. auf 1,28 Mrd. bis 1,33 Mrd. Euro steigen sollen, weiter wachsen lassen.

Vonovia bleibt ein Kauf. Stopp hoch auf 46,85 Euro.

PLATOW Börse 4 Wochen lang gratis lesen!

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 28. September 2020

Bei Süss Microtec lief das Q2 sehr gut. Der Umsatz sprang um 52,3% auf 71,6 Mio. Euro und das EBIT erreichte 10,6 Mio. Euro nach -2,9 Mio. Euro im Vorjahr. V. a. die starke Nachfrage… mehr

| Wohnwagen | 25. September 2020

Der Sprung an die Börse ist Knaus Tabbert am Mittwoch (23.9.) gelungen. Jedoch lagen Ausgabepreis und Erstnotiz mit 58,00 Euro in einem äußerst volatilen Marktumfeld nur am unteren… mehr

| Telekommunikation | 24. September 2020

Bereits 2006 entstand O2 Czech Republic aus der Fusion des Festnetzbetreibers Ceský Telecom und des Mobilfunkanbieters Eurotel, den die spanische Telefónica bereits 2005 erworben hatte.… mehr

| Software | 23. September 2020

Seit dem Allzeithoch Anfang Juli bei 54,86 Euro hat die Teamviewer-Aktie (43,10 Euro; DE000A2YN900) gut 20% korrigiert und dabei am 4.9. unseren Stopp bei 40,25 Euro gerissen. mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×