Chemie

BASF schockt mit Gewinnwarnung

Gewinnwarnung bei BASF: Von Wachstum ist der Chemie-Riese momentan weit entfernt.
Gewinnwarnung bei BASF: Von Wachstum ist der Chemie-Riese momentan weit entfernt. © BASF

Schon im Q1 florierten die Geschäfte bei BASF nicht mehr so richtig. Absatzmengen (-4%) und Preise (-2%) sowie das EBIT vor Sondereinflüssen (-24%) gingen zurück. Dennoch überrascht das Ausmaß des aktuell gesenkten Jahresausblicks.

Die Gründe sind vielfältig und reichen von einer erheblich moderater wachsenden Industrieproduktion über Probleme in der globalen Automobilindustrie bis hin zu einer niedrigeren Nordamerika-Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln. Entsprechend sank der Umsatz im Q2 nach vorläufigen Zahlen um 4% auf 15,2 Mrd. Euro, während Marktexperten mit einem kleinen Plus auf 15,9 Mrd. Euro rechneten. Das EBIT vor Sondereinflüssen hat sich sogar auf 1,0 Mrd. Euro halbiert; Analysten hatten mit 1,5 Mrd. Euro mehr erwartet. Für das Gj. kalkuliert der Chemieriese nunmehr einen leichten Umsatzrückgang (bisher: +1 bis +5%) und ein deutlicheres Minus beim EBIT vor Sondereinflüssen von 30% (bisher: +1 bis +10%) ein. Das Optimierungsprogramm (EBITDA-Effekt: 2 Mrd. Euro p. a. ab 2021) hat BASF zwar konkretisiert: Es sollen 6 000 Stellen abgebaut werden. Das hilft aber in der aktuellen Marktschwäche wenig.

Zu Recht schickten Investoren daher das DAX-Papier (60,69 Euro; DE000BASF111) mehr als 6% in den Keller und nahmen weitere Branchenvertreter in Sippenhaft. Die Bewertung mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von 5,5% erscheint trügerisch. Wir stufen BASF deshalb auf Halten ab und raten Neulesern, eine Beruhigung abzuwarten.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wikifolio | 12. Juni 2019

Unser Dachwikifolio PLATOW Best Trader Selection hat auf Wochensicht eine Performance von 1,2% erzielt und damit leicht besser als der DAX abgeschnitten. Seit Jahresbeginn verbuchen… mehr

| Immobilien | 12. Juni 2019

Die Angst vor einem möglichen Mietpreisdeckel in Berlin setzte auch Ado Properties kräftig zu. Die Aktie (42,02 Euro; LU1250154413) verlor in der Spitze fast 16% und rutschte dabei… mehr

| E-Commerce | 12. Juni 2019

Wer dachte, bei Scout24 würde endlich Ruhe einkehren, hat sich getäuscht. Nach der gescheiterten Übernahme durch Hellman & Friedman und Blackstone bringt sich Paul Elliott Singer in… mehr

| Ungarn | 06. Juni 2019

Flügellahm präsentierte sich Osteuropas größte Billig-Airline Wizz Air noch im vergangenen Herbst auf Grund von Streiks, Flugverzögerungen und -ausfällen. Die Aktie (38,36 Euro, A14NPS,… mehr

| Japan | 30. Mai 2019

Nach einem schwachen Börsenjahr 2018 hat die Kycoera-Aktie (55,37 Euro; 860614; JP3249600002) in 2019 eine beeindruckende Kehrtwende hingelegt. Fast 30% ging es seit dem Jahreswechsel… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×