Chemie

BASF schockt mit Gewinnwarnung

Gewinnwarnung bei BASF: Von Wachstum ist der Chemie-Riese momentan weit entfernt.
Gewinnwarnung bei BASF: Von Wachstum ist der Chemie-Riese momentan weit entfernt. © BASF

Schon im Q1 florierten die Geschäfte bei BASF nicht mehr so richtig. Absatzmengen (-4%) und Preise (-2%) sowie das EBIT vor Sondereinflüssen (-24%) gingen zurück. Dennoch überrascht das Ausmaß des aktuell gesenkten Jahresausblicks.

Die Gründe sind vielfältig und reichen von einer erheblich moderater wachsenden Industrieproduktion über Probleme in der globalen Automobilindustrie bis hin zu einer niedrigeren Nordamerika-Nachfrage nach Pflanzenschutzmitteln. Entsprechend sank der Umsatz im Q2 nach vorläufigen Zahlen um 4% auf 15,2 Mrd. Euro, während Marktexperten mit einem kleinen Plus auf 15,9 Mrd. Euro rechneten. Das EBIT vor Sondereinflüssen hat sich sogar auf 1,0 Mrd. Euro halbiert; Analysten hatten mit 1,5 Mrd. Euro mehr erwartet. Für das Gj. kalkuliert der Chemieriese nunmehr einen leichten Umsatzrückgang (bisher: +1 bis +5%) und ein deutlicheres Minus beim EBIT vor Sondereinflüssen von 30% (bisher: +1 bis +10%) ein. Das Optimierungsprogramm (EBITDA-Effekt: 2 Mrd. Euro p. a. ab 2021) hat BASF zwar konkretisiert: Es sollen 6 000 Stellen abgebaut werden. Das hilft aber in der aktuellen Marktschwäche wenig.

Zu Recht schickten Investoren daher das DAX-Papier (60,69 Euro; DE000BASF111) mehr als 6% in den Keller und nahmen weitere Branchenvertreter in Sippenhaft. Die Bewertung mit einem KGV von 11 und einer Dividendenrendite von 5,5% erscheint trügerisch. Wir stufen BASF deshalb auf Halten ab und raten Neulesern, eine Beruhigung abzuwarten.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Fahrzeuge | 10. Mai 2019

Im ersten Quartal zeigte sich deutlich, wie verwundbar Deutschlands Vorzeigebranche inzwischen ist. In der trotz Diesel-Strafen lange verwöhnten Autobranche hagelte es Gewinnrückgänge.… mehr

| Immobilien | 10. Mai 2019

Der auf Fachmarktzentren spezialisierte Immobilienkonzern Defama macht 2019 so weiter, wie er 2018 aufgehört hat: mit Wachstum. Im Q1 stieg der Umsatz um 52,5% auf 2,7 Mio. Euro, das… mehr

Hafenbetreiber | 10. Mai 2019

Mit dem Jahresstart der Hamburger Hafen und Logistik AG (HHLA) dürften Anleger zufrieden sein. Denn gute Transport- und Logistikgeschäfte sowie die erfolgreiche Integration des Terminalbetreibers… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×