Fondsbericht

Platow-Fonds April – Hackordnung wiederhergestellt

PLATOW-Fonds
PLATOW-Fonds © pfp Advisory

Im April hat sich dann doch einiges wieder „zurechtge-ruckelt“. Während der Kurs des DWS Concept Platow Fonds und der SDAX deutlich anzogen, trat der DAX auf der Stelle. Im Vormonat war der deutsche Leitindex noch mit einer Überrendite aufgetrumpft, die ebenso exorbitant wie selten ist. Damit wurde auch im year-to-date-Vergleich die gewohnte Hackordnung „Fonds vor DAX und SDAX“ wiederhergestellt.

Natürlich spiegelt auch dieser Monatsultimo nur eine Zwischenbilanz wider, die wir wegen des kurzen Zeitraums auch nicht zu hoch hängen wollen. Gleichwohl passt sie doch wesentlich besser zum großen Bild seit der Fondsauflage als der Stand per Ende März: Seit Jahren liegt diese Fondsrendite bereits unterbrechungsfrei und klar über der des DAX und des von der Zusammensetzung am besten mit dem DWS Concept Platow vergleichbaren SDAX.

Und das betrifft mittlerweile einen sehr langen Zeitraum, werden doch der „Platow-Fonds“, der seit 2018 DWS Concept Platow Fonds (LU1865032954, LU1865033176, LU1865032871) heißt, und das auf ihm basierende „Platow-Zertifikat“ in wenigen Tagen 15 Jahre alt. Und Zeiträume dieser Länge sind das, worauf wir und viele Investoren schauen. Überdies richten wir den Fonds selbstverständlich nicht auf den Abstand zum DAX oder auf einen einzelnen Monat aus. Vielmehr hat sich der Investmentprozess, unabhängig von einer Benchmark, bewährt und wurde seit dem Fondsstart allenfalls in Details angepasst. Diese Grundausrichtung mag manchen themenorientierten Anleger langweilen, hat sich bisher aber ausgezahlt. Wir scheuen uns daher nicht, zuzugeben, dass auch im April „Business as usual“ herrschte.

So änderte sich die Zusammensetzung der Liste der zehn größten Positionen in diesem Monat nicht (siehe Tabelle). „Unter der Oberfläche“ passierte aber doch einiges, auch weil unsere Anlagestrategie zum Quartalswechsel generell mehr „Auswechslungen“ induziert. Deshalb begannen wir auch im April mit dem Aufbau mehrerer neuer Positionen, die freilich naturgemäß noch nicht die Größe einer Kernposition erreichen können.

Aber auch unsere Bestandspositionen machten uns überwiegend Freude: So schlugen die sehr guten Monatsrenditen der hoch gewichteten Bestände von Verbio, Steico, Cewe und Adesso auf Portfolioebene besonders stark ins Kontor. Renditespitzenreiter war unsere mittelgroße Position PSI. Mit CropEnergies gab es nur einen einzigen Portfoliotitel, dessen Kurs im April prozentual zweistellig verlor. Letzteres verwundert nicht, senkte der Ethanol-Produzent doch seinen Ausblick ab.

Umgekehrt hob die Deutsche Post ihre Jahresprognose an und erreichte prompt mehrere Allzeithochs. Auch bei Verbio hat die Anhebung der Guidance viel zur starken Kursentwicklung beigetragen. Ebenfalls neue Allzeithochs gelangen Cewe, EnBW, Leifheit, Steico sowie den Vorzugsaktien von Einhell und Sto. Diese Rallys hielten Unternehmensinsider nicht davon ab, via Directors‘ Dealings bei Cewe, Einhell und Leifheit zuzugreifen. Weitere Insiderkäufe sahen wir bei Allgeier, Init, MBB sowie S&T, Verkäufe bei Leifheit. Auch angesichts dieses Transaktions-Saldos halten wir es für denkbar, dass die erneuerte Hackordnung vorerst erhalten bleibt.

Autoren: Christoph Frank und Roger Peeters, pfp Advisory.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 04. März 2022

Es klang fast wie ein Mantra. Mehrfach beschwor Helaba-Chef Thomas Groß auf der virtuellen Bilanz-PK, dass seine Strategie greife. 500 Mio. Euro Gewinn v. St. und ein ebenso hohes Provisionsergebnis…

| Banken | 02. März 2022

Wladimir Putins Überfall auf die Ukraine hat die Erholung bei Bankaktien abrupt gestoppt, z. T. sogar ins Gegenteil verkehrt. Vor allem der Kurs der Deutsche Bank-Aktie hat schwer gelitten.…

| Rücktritt | 02. März 2022

Als Infrastruktur-Vorstand ist Ronald Pofalla für das Herzstück der Strategie „Starke Schiene“ der Deutschen Bahn verantwortlich. Zeitweise galt der ehemalige Kanzleramtsminister von…

| Ukraine-Konflikt | 16. Februar 2022

Erstaunlicherweise sind viele Deutsche „Putin-Versteher“ und teilen den Vorwurf des Kreml-Chefs, der Westen habe Russland mit der Nato-Osterweiterung betrogen. Jedenfalls geht der Kreis…