IT-Dienstleister

Frequentis gewinnt in Neuseeland

Im Mai ist Frequentis in Frankfurt und Wien an die Börse gegangen und machte gleich zu Beginn mit dem rauen Klima der Börse Bekanntschaft. Vom IPO-Preis bei 18,00 Euro ging es Mitte August bis auf 15,80 Euro abwärts. Unser Stopp von 14,00 wurde aber nicht tangiert.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Europa-Aktie | 06. Dezember 2019

Der österreichische Leuchtenkonzern Zumtobel hat düstere Zeiten hinter sich. Wegen des starken Preisdrucks in der Branche und hoher Kosten hatten die Vorarlberger im Gj. 2018/19 (per… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×