Zahlungsdienstleister

Wirecard – Warten auf Klarheit

Fundamental gibt es beim Zahlungsdienstleister Wirecard wenig auszusetzen. Der Umsatz stieg im Q3 um 36,8% auf 731,5 Mio. Euro, das EBITDA sogar um 42,7% auf 211,1 Mio. Euro. Nach neun Monaten sind die Aschheimer beim operativen Gewinn mit 553,1 Mio. Euro weiter auf Kurs: CEO Markus Braun sprach in der Telefonkonferenz von einem „sehr stark“ erwarteten Q4, mit dem das EBITDA-Jahresziel von 765 Mio. bis 815 Mio. Euro „etwas über der Mitte“ erreicht werde.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| | 06. Februar 2020

Der Spielespezialist Nintendo hat im Weihnachtsquartal deutlich mehr verdient als im Vorjahr. Das operative Ergebnis stieg um gut 6% auf 168,7 Mrd. Yen. Der Überschuss legte – begünstigt… mehr

| Bausoftware | 03. Februar 2020

Einen Monat ist das Jahr alt und schon erhöht RIB Software die Ziele. Weil ein neuer Großauftrag für die Bausoftware iTWO 4.0 erwartet wird, steigt die Spanne für das Umsatzziel um… mehr

| Halbleiter | 29. Januar 2020

Am Montagabend (27.1.) überraschte Süß Microtec seine Investoren mit einem deutlichen Ergebniseinbruch. Zwar erreichte der Umsatz 2019 mit 215 Mio. Euro das obere Ziel der Spanne von… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×