Technologie

Facebook – Einstiegschance nutzen!

Facebook ist auf der Suche nach neuen Werbepartnern.
Facebook ist auf der Suche nach neuen Werbepartnern. © Pixelio

Nein, Mark Zuckerberg hat es derzeit nicht leicht. Nachdem der Facebook-Chef fragwürdige und zum Teil unwahre Posts von US-Präsident Donald Trump kommentarlos in seinem sozialen Netzwerk hatte stehen lassen, setzten zahlreiche Unternehmen in den vergangenen Tagen ihre Werbeetats aus.

Der jüngste Kursrutsch der Aktie hat den Facebook-Gründer, der fast unangefochten die Geschicke des sozialen Netzwerks bestimmt, um etwa 9,5 Mrd. US-Dollar ärmer gemacht. Zuckerberg wird es verkraften können, sein Vermögen wird auf rd. 80 Mrd. Dollar geschätzt. Zudem dürfte der Werbeboykott, dem sich zuletzt mit Coca Cola, Diageo, Unilever, Starbucks und Honda auch etliche Branchengrößen anschlossen, am Ende doch nur von kurzer Dauer sein. Zwar macht Facebook 99% seiner Umsätze mit Werbepartnern, doch das sind nach Schätzungen insgesamt auch rd. 8 Mio. Unternehmen. Weil die meisten Werbeflächen über eine sogenannte „Automatic Auction“ in Echtzeit vermarktet werden, steht bei jedem Ausfall in der Regel ein anderer Werbetreibender parat, um die Fläche zu füllen. Schon bei YouTube im Jahre 2017 und bei Facebook selbst im Gefolge der Cambridge Analytica-Datenkrise war der moralische Aufschrei nur von kurzer Dauer, ehe ökonomische Zwänge einsetzten. Denn zusammen mit Google steht Facebook für die Hälfte des weltweiten digitalen Werbemarktes, und niemand kann es sich leisten, dauerhaft auf die 3 Mrd. monatlichen Nutzer zu verzichten.

Zumal Zuckerberg am Freitagabend einlenkte und Verbesserungen versprach. Spätestens mit den Hj.-Zahlen am 22.7. werden die fundamentalen Daten der Aktie (221,24 Dollar; US30303M1027) wieder im Mittelpunkt des Anlegerinteresses stehen. Durch den jüngsten Kursrutsch ist die Aktie inzwischen mit einem für Facebook attraktiven KGV von 30 bewertet. Wenn die großen Werbepartner wie von uns erwartet nach einem Monat der Abstinenz wieder Anzeigen schalten, so hätten maximal 5% der geschätzt 75,5 Mrd. Dollar schweren Werbeeinnahmen kurzzeitig im Feuer gestanden. Das wird Facebook angesichts von zweistelligen Zuwachsraten verkraften können.

Nachdem wir in der Corona-Krise bei Facebook ausgestoppt wurden, raten wir zum Wiedereinstieg. Der Stopp landet bei 169,90 Dollar.

PLATOW Börse 4 Wochen gratis lesen.

<p><br /><strong>Facebook</strong><br />UNSER VOTUM: KAUFEN<br />Aktienkurs in US-Dollar</p>


Facebook
UNSER VOTUM: KAUFEN
Aktienkurs in US-Dollar

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| US-Politik | 20. November 2020

Noch immer will sich US-Präsident Donald Trump nicht in das Unvermeidliche fügen. Mit immer neuen Twitter-Tiraden und einer Heerschar von Anwälten kämpft der Republikaner gegen seine… mehr

Notenbank | 16. November 2020

Noch diese Woche wollen Republikaner im Senat einen erneuten Anlauf wagen, die von US-Präsident Donald Trump nominierten Kandidaten für die beiden vakanten Posten im obersten Führungsgremium… mehr

| Drogeriehandel | 13. November 2020

Toilettenpapier und Desinfektionsmittel sind für dm kein Erfolgsgarant in der Pandemie. Zwar führt das Karlsruher Familienunternehmen auch nach Abschluss des Gj. 2019/20 den Markt um… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×