Kuka-Chef Till Reuter - Abserviert auf die chinesische Art

Fast zehn Jahre stand Till Reuter an der Spitze des Roboter-Herstellers Kuka. Reuter führte das Augsburger Unternehmen aus einer schweren Krise und formte es zu einer Ikone der „Industrie 4.0“. 2016 machte sich Reuter für den Einstieg des chinesischen Hausgeräte-Herstellers Midea stark, der mittlerweile rund 95% der Kuka-Aktien hält. Die Kuka-Akquisition durch Midea war die erste Übernahme eines deutschen Industriekonzerns mit kritischem Hochtechnologie-Know-how durch einen chinesischen…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wagniskapital | 08. April 2020

Mit Hochdruck wird in Berlin am Sicherheitsnetz für deutsche Startups gesponnen. Zwei Mrd. Euro macht Olaf Scholz locker, um Finanzierungsrunden privater Investoren auch in der Corona-Krise… mehr

| Optiker | 08. April 2020

Der Lockdown trifft Fielmann besonders hart. Die rd. 770 Filialen der Optikerkette im In- und Ausland sind seit dem 20.3. weitgehend geschlossen, Kurzarbeit wurde beantragt. Löblich:… mehr

| Software | 06. April 2020

Compugroup könnte als Profiteur aus der Corona-Krise hervorgehen. Denn der IT-Dienstleister rüstet Arztpraxen, Apotheken und Krankenhäuser mit IT-Produkten aus, die u. a. der Patientenkommunikation… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×