Kuka-Chef Till Reuter - Abserviert auf die chinesische Art

Fast zehn Jahre stand Till Reuter an der Spitze des Roboter-Herstellers Kuka. Reuter führte das Augsburger Unternehmen aus einer schweren Krise und formte es zu einer Ikone der „Industrie 4.0“. 2016 machte sich Reuter für den Einstieg des chinesischen Hausgeräte-Herstellers Midea stark, der mittlerweile rund 95% der Kuka-Aktien hält. Die Kuka-Akquisition durch Midea war die erste Übernahme eines deutschen Industriekonzerns mit kritischem Hochtechnologie-Know-how durch einen chinesischen…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Märkte | 16. Januar 2020

Die klare Mehrheit zugunsten der wiedergewählten Präsidentin Taiwans, Tsai Ing-wen, ist eine krachende Niederlage für das Politbüro in Peking. Die Bürger Taiwans erteilten dem Konzept… mehr

| Wikifolio | 08. Januar 2020

Unser Dachwikifolio hat den Sprung auf ein neues Allzeit-hoch zum Ende des Börsenjahres 2019 nur knapp verpasst. Zum Jahresschluss lag der Indexstand des Portfolios mit 124,51 minimal… mehr

| Logistik | 13. Januar 2020

Etwas vernachlässigt hatten wir zuletzt die Aktie (8,50 Euro; DE0006214687) von Müller – Die lila Logistik, wobei die Geschäfte weiterhin gut laufen. Der Logistikdienstleister berät… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×