Medizintechnik

Fresenius – Gut ist nicht gut genug

Vergangenen Herbst hatten mehrere Prognosesenkungen und Rechtsstreitigkeiten in den USA die Aktien des Gesundheitskonzerns Fresenius und seiner ebenfalls im DAX gelisteten Dialyse-Tochter FMC stark in Mitleidenschaft gezogen. Nun legen die Pharmagrößen das Zahlenwerk zum Q2 vor, die zwar Ecken und Kanten aufweisen, aber dennoch besser sind als erwartet, und erneut reagieren die Anleger enttäuscht. Fresenius rutschte am Dienstagnachmittag 3,1% ab, die FMC-Aktie verlor sogar 6,5%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Handel | 01. Juni 2020

Im Crash brach die Baywa-Aktie (27,70 Euro; DE0005194062) massiv ein, erholte sich aber inzwischen auf das Januar-Niveau. Geholfen haben starke Q4-Zahlen (vgl. PB v. 30.3.) und die… mehr

| Tourismus | 01. Juni 2020

In Europa wird es 2020 Sommerurlaub geben. So viel scheint klar zu sein. Touristen müssen sich zwar auf unterschiedliche Hygieneregeln in den einzelnen Ländern einstellen und mit einem… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×