Immobilienfinanzierung

Aareal-Übernahme – Ritt auf der Rasierklinge

_ Wenige Tage vor Ablauf der Angebotsfrist am kommenden Mittwoch (2.2.) droht das Übernahmeangebot der Finanzinvestoren Advent und Centerbridge für die Aareal Bank an der Mindestannahmequote von 60% zu scheitern. Stand Donnerstagabend haben lediglich 19,83% der Aareal-Aktionäre die Offerte angenommen.

Um die Übernahme zu retten, hatten die Bieter kürzlich den Angebotspreis um 2 Euro auf nunmehr 31 Euro je Aktie aufgestockt. Den beiden Aktivisten Petrus Advisers (15%) und Teleios (6%) ist das aber immer noch zu wenig. Zudem liegen etwa 10% der Aareal-Aktien in passiven Fonds, die vorerst ebenfalls blockiert sind. Da die Finanzinvestoren…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Konsumgüter | 31. Januar 2022

Henkel räumt bei Konsumgütern auf

Umbruch in der Konsumgüterwelt. Nach Unilever organisiert nun auch Henkel um. Anders als die Briten, die ihr Geschäft auf fünf statt drei Sparten ausweiten (s. PLATOW v. 26.1.), wird… mehr

| Schwerindustrie | 31. Januar 2022

Wasserstoff für den Klimaschutz

In der Automobilindustrie scheint sich der Elektromotor durchgesetzt zu haben. Dadurch hat Wasserstoff an Aufmerksamkeit verloren. Das bedeutet jedoch nicht, dass es keine Anwendungsbereiche… mehr

| Spielwaren | 31. Januar 2022

Goldgrube Kinderzimmer

Die Pandemie mag zwar der „Nürnberger Spielwarenmesse“ (2. bis 6.2.) erneut die Pläne durchkreuzen, weil Omikron nur ein digitales Treffen zulässt. Den starken Lauf, den die Hersteller… mehr