Privatbank

Berenberg – Big Data zieht ins Währungsmanagement ein

_ Die Stimmung der Investoren ist ein wichtiger Markttreiber. So auch im Devisengeschäft. Mit der Implementierung von Big Data ins aktive Währungsmanagement erweitert Berenberg seinen Investment-Ansatz um die Nutzung von Echtzeit-Nachrichten aus mehreren zehntausend Quellen weltweit. Ziel ist es, jene Meldungensystematisch zu nutzen, die für zukünftige Preisbewegungen maßgeblich sind.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Coronavirus | 17. Januar 2022

Die USA und in Europa UK nehmen für sich in Anspruch, der Wirtschaft so weit wie möglich ihren Lauf zu lassen, während Kontinentaleuropa mit Deutschland, aber mehr noch „EU-Brüssel“…

| Kommunikationstechnik | 12. Januar 2022

Bei Adva Optical (13,68 Euro; DE0005103006) hat Adtran am Montag (10.1.) die Annahmeschwelle für das Angebot zum Zusammenschluss von 70 auf 60% gesenkt (vgl. PB v. 10.1.).

| Chemie | 05. Januar 2022

BASF-Stammwerk in Ludwigshafen

Die BASF-Aktie gehörte im vergangenen Jahr trotz guter Geschäfte zu den Verlierern (-4,54%) im DAX. Das dürfte nicht nur die Aktionäre, sondern auch Vorstandschef Martin Brüdermüller…