Landwirtschaft

Sorge um Höfesterben wird lauter

_ Viehhalter haben es weiter schwer. Nicht nur stecken ihnen die Tierwohl-Ambitionen der Politik im Nacken, wofür sie lt. Bauernverband nur mit Finanzhilfen für die notwendigen Umbauarbeiten offen wären. Schweine- und Geflügelhaltern fällt es zudem immer schwerer, im herausfordernden Umfeld klarzukommen. Hohe Futter- bei niedrigen Erzeugerpreisen durch Corona, die Afrikanische Schweinepest sowie der wirtschaftliche Schaden des Vogelgrippe-Ausbruchs (30 Mio. Euro) lassen immer mehr Halter…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Veranstaltung | 29. November 2021

Das 14. PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum mit der Verleihung des PLATOW Immobilien Awards kreiste um die große Transformation. Lesen Sie ab S. 5, wie sich die Branche für mehr Nachhaltigkeit…

| Assekuranz | 29. November 2021

2,2 Mrd. Euro hat Corona die privaten Krankenversicherer bisher gekostet. Die größten Brocken sind Hygienepauschale und Krankenhausaufenthalte mit 700 Mio. bzw. 640 Mio. Euro. Letztere…

| Corona-Profiteure | 29. November 2021

Eine neue Corona-Variante hat die Börsen geschockt, die dafür sorgen könnte, dass sich der für 2022 erwartete US-Zinsanstieg noch hinauszögert und gleichzeitig die Energiepreise wieder…

| PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum | 29. November 2021

Der Immobiliensektor hat durch Corona nicht nur gelitten. Die Pandemie hat gleichermaßen Licht wie Schatten auf das renditestarke Lieblingsasset der klassischen Anlagewelt geworfen.…

| PLATOW EURO FINANCE Beteiligungsforum | 29. November 2021

Modernisierung und Nachhaltigkeit sind zwei strukturelle Trends im Immobiliensektor. Keines weniger wichtig als das andere, denn beide gehen Hand in Hand, weiß Matthias Hartmann von…