Bundestagswahl

Jugend verschafft sich Gehör

_ Dass die Wähler mehr als nur Stimmvieh sind, zeigt die Analyse des amtlichen Wahlergebnisses von infratest dimap mit seinen Wählerwanderungen zwischen den Parteien in den einzelnen Altersgruppen. Nach 16 Jahren Angela Merkel, davon zwölf Jahre GroKo, wurden die beiden großen Volksparteien mit ihrem traditionellen politischen Angebot des „weiter so“ vor allem von der Jugend ignoriert, die in Scharen Grün oder FDP wählte. Den Grünen gelang im Vergleich zu 2017 nahezu eine Verdoppelung ihres Anteils bei den 18- bis 34-Jährigen auf 22%. Die FDP erreichte in dieser Kohorte ebenfalls respektable 18% und überholte damit sogar die SPD, die trotz vieler junger, sich erstmals zur Wahl stellender Kandidaten von 18,5 auf 16% absackte.

Geradezu eine Erosion in dieser Altersgruppe erlitt die Union, deren Anteil bei den jungen Leuten sich auf 12% mehr als halbierte. Die SPD hingegen erlebte ihren größten Zulauf bei den Alten (60+) und zog mit der auch in dieser sich um die Rente sorgenden Altersgruppe stark verlierenden Union mehr als gleich. Dass die beiden großen Parteien, von denen eine am Ende den Kanzler stellen wird, jeweils nur gerade mal um die 25 Prozent der Stimmen auf sich vereinen können, ist auch diesem Generationswechsel zuzuschreiben. Junge Wählerschichten sehen ihre Interessen von den etablierten Volksparteien nur noch unzureichend vertreten. Ihre Stimmen gingen dort in der Vergangenheit oftmals unter, weil das Parteien-Establishment mit seinen Gremien von den Alten geprägt wird.

Durch die Wanderung zu den Grünen und der FDP, die mit zukunftsgerichteten Themen wie Umwelt, wirtschaftlicher Modernisierung und Digitalisierung locken, können sie sich nun viel stärker Gehör verschaffen, zumal die Bundesrepublik in Zukunft aller Voraussicht nach von einer Dreier-Koalition regiert werden wird, in der die jeweilige Kanzlerpartei weniger Stimmen haben wird, als die beiden kleineren Partner zusammen. Grüne und FDP sind sich dieser strategisch guten Ausgangsposition bewusst und werden entsprechenden inhaltlichen Druck ausüben. Will der voraussichtliche neue Bundeskanzler Olaf Scholz mit einer Ampel regieren, wird er ganz automatisch auf die Wünsche der jungen Generation eingehen müssen, die sich in den Programmen von Grünen und der FDP wiederfinden.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Finanzdienstleister | 03. Dezember 2021

In seinem Ausblick für 2022 gab sich Luca Paolini, Chefstratege bei Pictet, im Rahmen eines Webcasts verhalten optimistisch, keineswegs bullish, wie Kollegen von JP Morgan. Die Wirtschaftsaktivität…

| FDP | 03. Dezember 2021

Als Guido Westerwelle 2014 an Leukämie erkrankte, einem Leiden, dem er im Frühjahr 2016 erlag, hatte die FDP ziemlich abgewirtschaftet, das Kapital von 2009 mit einst 14,6% der Stimmen…

| Autobauer | 02. Dezember 2021

Anfang November hatte Nissan starke Zahlen für das 1. Hj. des Gj. 2021/22 (per 30.3.) vorgelegt. Der japanische Renault-Partner schreibt wieder Gewinne, nachdem im Vj. die Nachwirkungen…

| Leitmesse | 29. November 2021

Lange währte er nicht, der Restart der deutschen Messewirtschaft. Im September hatten die Messebetreiber erst wieder im größeren Stil mit Branchenevents angefangen, darunter die beliebte…

| Ampel-Koalition | 29. November 2021

Für die Grünen-Spitze legt der Personalstreit Steine in den Weg

Aufbruchsstimmung wollten SPD, Grüne und FDP mit der Präsentation des ambitionierten Ampel-Koalitionsvertrags verbreiten. Doch schon vor der in der Nikolauswoche geplanten Regierungsübernahme…