Berater

Consulting-Markt schafft schnelles Comeback

Consulting-Markt schafft schnelles Comeback

_ Nach einem Rückgang im Corona-Jahr 2020 hat der Beratungsmarkt schnell zu alter Stärke zurückgefunden. Die 20 größten Managementberatungen mit Hauptsitz in Deutschland erzielten im Gj. 2021 ein durchschnittliches Umsatzwachstum von 16,6%.

Im vorangegangenen Gj. 2020 gingen die Gesamtumsätze im Mittel noch um 6,8% zurück – nach über zehn Jahren Wachstum in Folge. Die führenden internationalen Beratungskonzerne legten 2021 im Durchschnitt um 13,1 (Vj.: 1,6) % zu. Das sind erste Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie, die im Juli veröffentlicht wird.

Auch der Ausblick ist optimistisch. Aktuelle Herausforderungen wie der Ukraine-Krieg, steigende Energie- und Herstellungskosten sowie die damit verbundene Inflation beeinflussen die Umsatzprognosen der führenden Managementberatungen kaum. Die deutschen Top 20 planen im Gj. 2022 ein Wachstum von 15,4%, die internationalen Consultants um 11,5%. „Die Consultants haben sich inzwischen an die Covid-19-Impacts sowie an Remote Consulting ebenso gewöhnt wie ihre Mandanten, so dass das zurückliegende Geschäftsjahr auch von Nachholeffekten geprägt war“, ordnet Lünendonk-Geschäftsführer, Jörg Hossenfelder, die aktuellen Zahlen ein.

Den deutschen Beratungsmarkt dominieren die international aktiven Consultants. Das Feld zeigt sich dabei sehr heterogen. Marktführer sind die globalen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain, gefolgt von den Advisory-Einheiten der großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Deloitte und PwC sowie der Consulting-Einheit von Accenture. Die 17 führenden internationalen Berater lt. Lünendonk-Liste generierten im vergangenen Jahr geschätzt 136,4 Mrd. Euro Umsatz weltweit. Davon entfallen 10,5 Mrd. Euro auf Deutschland (2020: 8,2 Mrd. Euro; +28 %).

Angeführt wird das deutsche Ranking weiterhin von Roland Berger. Mit 745 Mio. Euro stieg der Gesamtumsatz um 26,3%. An zweiter Position liegt Simon-Kucher mit einem Gesamtumsatz von 442,6 Mio. Euro (+22,4%). Weiterhin zu den Top drei der deutschen Managementberatungen zählt Q_Perior mit einem Gesamtumsatz von 235 Mio. Euro (+4,4 %). Auf den Plätzen vier, fünf und sechs befinden sich Consultants mit jeweils über 200 Mio. Euro Gesamtumsatz: Horváth (216,0 Mio. Euro; +10,2%), Porsche Consulting (212,0 Mio.; +14,6%) und d-fine (201,3 Mio.; +18,4%).

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Geldpolitik | 28. Juni 2022

Zieht EZB großen Zinsschritt vor?

Die auf der nächsten EZB-Ratssitzung am 21.7. geplante erste Leitzinsanhebung seit 11 Jahren könnte aggressiver ausfallen als bislang erwartet. Beim traditionellen EZB-Forum im portugiesischen… mehr

| EU | 28. Juni 2022

Symboldebatte um Verbrenner-Aus

Ob unter den Teilnehmern am EU-Umweltausschuss auch Verbrenner sind, weiß man nicht. Dass die Raucher gelegentlich vor die Tür verschwinden, wenn es spät wird, kennt man aber von Marathonsitzungen… mehr

| Zu guter Letzt | 28. Juni 2022

Insolvenzen – Ruhe vor dem Sturm

Bei den Insolvenzen spitzt sich die Lage zu. Zwar blieben die Pleitefälle im 1. Hj. 2022 mit 7 300 Unternehmensinsolvenzen ggü. 7 510 Fällen zum Vj.-Zeitraum insgesamt auf einem historisch… mehr