Beratung

Unternehmen – Corona trennt die Spreu vom Weizen

Die Vertreter führender Beratungshäuser berichten uns über ihre Corona-Wochen. Dabei richten sie den Blick zunächst auf ihre Mandantschaft. Diese sei zweigeteilt. Die einen betreiben ihre Geschäfte weiter, als wäre nichts passiert, die anderen liegen am Boden, weil nichts mehr passiert. Diese Beobachtung gelte auch und gerade für die Kreditwirtschaft.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Pandemie | 10. August 2020

Der allgegenwärtige Staat wird auch an dieser Stelle gerne kritisiert und an die Verantwortung des Einzelnen appelliert. Der Verlauf der Corona-Pandemie mit der wachsenden Sorge vor… mehr

| Märkte | 30. Juli 2020

Der IWF hat Südafrika einen Kredit über 4,3 Mrd. US-Dollar bereitgestellt. Das sind rd. 1,5% des nominalen BIP. Die Mittel stammen aus einer kurzfristig verfügbaren Fazilität, die mit… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×