Luftfahrt

Lufthansa – Spohr pokert mit schwachem Blatt

Zu viel Staat will Lufthansa-Chef Carsten Spohr nicht an Bord seines Kranichs haben.
Zu viel Staat will Lufthansa-Chef Carsten Spohr nicht an Bord seines Kranichs haben. © Lufthansa

_ Von wegen Einigung. Anstatt das rettende 9 Mrd. Euro-Paket des Bundes dankend anzunehmen, soll Lufthansa-Chef Carsten Spohr ein Schutzschirmverfahren erwägen.

Zu teuer ist ihm der Preis für eine Höchstdosis staatlicher Hilfen. 25% Staatsbeteiligung, Sperrminorität, zwei AR-Sitze und einen Zinssatz von 9% soll Berlin gefordert haben. Für Spohr inakzeptabel. Er will den Bund als stillen Eigner mit minimalem Mitspracherecht, um sich nicht in politische Zwänge zu begeben.

Nun pokert er. Doch mehr als Bluff kann die „Androhung“ eines Schutzschirmverfahrens nicht sein. Bei den Verhandlungen geht es um eine Rettungsaktion, die den Kranich auf Jahre absichern und neu aufstellen soll. Diese Sicherheit kann eine Insolvenz in Eigenregie nicht bieten. Hierbei müsste Spohr binnen drei Monaten (bis zum Insolvenzantrag) einen Sanierungsplan aus dem Hut ziehen, der den Bund außen vor lässt. Kaum machbar. Spohr räumte unlängst ein, auf Staatsmilliarden angewiesen zu sein. Zumal es unwahrscheinlich ist, dass in drei Monaten die globalen Reisebeschränkungen komplett aufgehoben sein werden.

Ein Normalbetrieb wäre für einen Sanierungsplan ohne Geldgeber vom Kaliber der Bundesregierung aber essenziell. Auch intern dürfte Spohr auf Gegenwind stoßen. Die Gesellschafter müssen in der Regel einem Schutzschirmverfahren zustimmen. Zudem würden AR und Aktionäre dann jeglichen Einfluss auf wirtschaftliche Entscheidungen verlieren. Ein hoher Preis und viele Unwägbarkeiten, obwohl ein sicherer Rettungsanker vom Bund zum Greifen nahe ist.

Den erhofften Blankocheck vom Staat wird es nicht geben, das kleinere Übel ist ein Schutzschirmverfahren trotzdem nicht. Das weiß Spohr. Schachern wird er dennoch eine Weile.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Chemie | 01. März 2021

Nach Bayer-CEO Werner Baumann wusste auch BASF-Chef Martin Brudermüller die Börse mit seinem vorsichtigen Ausblick für 2021 vor den Kopf zu stoßen. Bekannt für konservative Prognosen… mehr

| Motoren | 25. Februar 2021

Der japanische Motorradhersteller Yamaha Motor hat im Schlussquartal weiter an Boden gut gemacht. Wie der Konzern mitteilte, kletterten die Erlöse zwischen Anfang Oktober und Ende Dezember… mehr

| Software | 25. Februar 2021

Dank eines starken Schlussquartals konnte CyberArk Software rote Zahlen im Gj. 2020 vermeiden. Stand nach neun Monaten noch ein operativer Verlust von 12,8 Mio. US-Dollar (s. PEM v.… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×