Banken

BVR sieht Brexit-Gefahren keineswegs gebannt

BVR-Präsidentin Marija Kolak
BVR-Präsidentin Marija Kolak © BVR

Der Austritt Großbritanniens aus der EU am Freitag steht bevor. Während der Brexit im vergangenen Jahr Politik und Wirtschaft permanent auf Trab hielt, scheint die Lage nur wenige Tage vor dem formalen Austrittstermin relativ entspannt zu sein.

Natürlich ist die elfmonatige Übergangsphase, in der ein Handelsabkommen erzielt werden soll, ein Grund für die derzeitige Gelassenheit. Die Volks- und Raiffeisenbanken sind jedenfalls gut auf den Brexit vorbereitet, heißt es seitens des BVR. Doch das ist nur eine Momentaufnahme. BVR-Präsidentin Marija Kolak sieht noch immer ein Restrisiko. Die britische Regierung sollte ihre Ablehnung einer verlängerten Übergangsfrist über das Jahresende 2020 hinaus überdenken. Der Plan Großbritanniens, bis zum Ende des Jahres ein Freihandelsabkommen mit der EU zu vereinbaren, werde auf Grund des Umfangs der Verhandlungen kaum zu realisieren sein. Somit stehe zum Jahresende wiederholt die Gefahr eines harten Brexits im Raum. Auch sei inhaltlich noch vieles im Vagen.

Der Ball liegt jetzt bei der britischen Regierung, mehr Klarheit über die von ihr angestrebten Beziehungen mit der EU zu schaffen und zügig konkrete Vorschläge zu unterbreiten. „Der Zusammenhalt der 27 EU-Mitgliedsstaaten während der bisherigen Gespräche war ein Paradebeispiel für die Stärke der EU. Dies sollte auch bei den weiteren Verhandlungen während der Übergangszeit beibehalten werden“, so Kolaks Forderung. Dennoch dürften die Folgen des Brexit für das Bankgeschäft der genossenschaftlichen Finanzgruppe und deren Kunden überschaubar bleiben. Diejenigen Firmen- und Privatkunden, die Geschäftsbeziehungen bzw. Anlagebestände mit Verbindungen zu Großbritannien haben, werden lt. BVR gezielt angesprochen und beraten.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Maschinenbau | 01. April 2020

China sorgt bei SMT Scharf für Verwerfungen. Weil viele Bergwerksbetreiber schnell noch neue Fahrzeuge bei den Westfalen bestellt haben, ehe 2021 die Anforderungen an Motoren für Fahrzeuge… mehr

| Gastbeitrag | 01. April 2020

Der Autobauer Tesla und das Land Brandenburg haben es geschafft. Die Autofabrik darf vorerst weiter gebaut werden. In den USA wundert man sich über das deutsche Planungsrecht, der Wirtschaftsminister… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×