Versicherer

Signal Iduna-Chef befürchtet Corona-Kratzer im Ergebnis

_ Mit rd. 3% Wachstum auf über 6 Mrd. Euro wird Signal Iduna im laufenden Jahr wahrscheinlich besser liegen als die Branche. Krankenversicherung und Komposit, wo die Dortmunder nach Umstellung der Produktpalette jetzt in vielen Vergleichsportalen weit vorne landen, haben die Pandemie zwar ohne große Rückschläge überstanden, ebenso wie die zum Haus gehörende Privatbank Donner & Reuschel, die mit Erfolg auf weniger zinsabhängige Angebote setzt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Autobauer | 30. November 2020

Die Investitionsplanung für seine E-Strategie hat VW bereits festgezurrt. Satte 73 Mrd. Euro wird der Autobauer bis 2025 in E-Mobilität (35 Mrd. Euro), Hybrid-Technik (11 Mrd. Euro)… mehr

| Onlinehandel | 26. November 2020

Der chinesische Online-Flash-Sale-Anbieter Vipshop hat überzeugende Q3-Zahlen vorgelegt. Wie der Konzern mitteilte, stieg der Umsatz zwischen Anfang Juli und Ende September um 18,2%… mehr

| Außenhandel | 23. November 2020

Dass sich die exportorientierten Sektor Elektroindustrie und Maschinenbau über sinkende Ausfuhrzahlen freuen, ist der coronabedingt tiefen Messlatte geschuldet. Und so wertet der Maschinenbauverband… mehr

| Fondsdienstleister | 23. November 2020

Die Mittel aus dem Börsengang 2018 wollte Capsensixx eigentlich zur weiteren Wachstumsfinanzierung der Tochtergesellschaft Coraixx einsetzen. Diese wurde Ende 2019 jedoch bereits wieder… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×