Versicherungswirtschaft

GDV korrigiert Schadenbilanz

_ Zwei Wochen nach der verheerenden Flutkatastrophe in weiten Teilen Deutschlands ist das Schadensbild klarer geworden. Der GDV hat nunmehr seine vorläufige Schätzung der versicherten Schäden auf 4,5 Mrd. bis 5,5 Mrd. Euro nach oben korrigiert.

In einer ersten Schätzung hatte der Verband eine Größenordnung von 4 Mrd. bis 5 Mrd. Euro nur für Rheinland-Pfalz/NRW genannt. In der aktuellen Schadenssumme sind nun auch die Zahlen aus den anderen Bundesländern, darunter Bayern und Sachsen, enthalten. Von den Gesamtschäden entfallen 5 bis 10% auf Bayern/Sachsen. Von den verbliebenen Schäden wiederum etwa zwei Drittel auf Rheinland-Pfalz und…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Chemie | 28. Juli 2021

Chempark-Explosion – Weckruf in Leverkusen

Mit der Explosion im Leverkusener „Chempark“ sind mit einem Schlag zwei Dinge wieder ins allgemeine Bewusstsein gerückt: 1. Chemie-„Parks“ sind trotz schönem Marketing-Sprech kein idyllischer… mehr

| Corona | 28. Juli 2021

Inzidenzen – Nur die halbe Wahrheit

Der Umgang mit der Pandemie ist schon allein komplex genug, insbesondere der Spagat zwischen dem Schutz der Bevölkerung auf der einen und einer möglichst funktionierenden Wirtschaft… mehr

| Sport | 28. Juli 2021

Polo auf Sylt – Berenberg mit mehr Fortüne

Der passionierte Polospieler Jürgen „Jo“ Schneider brachte 1998 den „Sport der Könige“ auf die „Insel der Schönen und Reichen“. Der 12. Julius Bär Beach Polo World Cup in Hörnum an… mehr