Immobilienwirtschaft

Evergrande – Werden die Folgen eines Kollaps unterschätzt?

_ Den Zinstermin am vergangenen Donnerstag hat Evergrande verstreichen lassen. Damit hat der zweitgrößte chinesische Immobilien-Entwickler 30 Tage Zeit, den drohenden Zahlungsausfall abzuwenden. Auf die Hilfe des chinesischen Staats kann Evergrande dabei aber wohl nicht zählen. Die Zentralregierung in Peking scheint entschlossen, an Evergrande ein Exempel zu statuieren, um die chinesischen Oligarchen und deren ausländische Kreditgeber in die Schranken zu weisen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Kreditwesen | 21. Oktober 2021

Ende September ist unsere Kaufempfehlung ICBC knapp ausgestoppt worden (0,49 Euro; A0M4YB; CNE1000003G1). Schuld ist der Kollaps von Evergrande. Zahlreiche börsennotierte chinesische…

| eCommerce | 14. Oktober 2021

Der Ausverkauf bei den chinesischen Tech-Aktien hat auch vor Pinduoduo (81,80 Euro; A2JRK6; US7223041028) nicht Halt gemacht. Im Februar betrug der Börsenwert noch gut 250 Mrd. US-Dollar,…

| Unternehmenslandschaft | 13. Oktober 2021

Lange wurde die Sorge vor einer Flut an Unternehmensinsolvenzen als Folge der Corona-Pandemie durch politische Notfallmaßnahmen im Zaum gehalten. Und auch nachdem die Sonderregelungen,…

| Bankhäuser | 13. Oktober 2021

Erst vor kurzem wurde Hauck & Aufhäuser-Vormann Michael Bentlage zum Vice President der Fosun International Gruppe ernannt. Eigentlich ein große Ehre, wird dies bei Hauck & Aufhäuser…

Stiftungen | 11. Oktober 2021

Interview mit Bernd Bötsch, geschäftsführender Gesellschafter, PRISMA Investment…

Stiftungen können ihre Zwecke nur erfüllen, wenn ausreichend Vermögenswerte da sind und diese genug Rendite abwerfen. Die Schwierigkeiten und juristischen Fußangeln, die es dabei mithilfe…