Privatbank

Julius Bär – Das Aufräumen nach Collardi hat begonnen

Die Schweizer Privatbank Julius Bär wächst langsamer und zieht weniger Gelder der vermögenden Kunden an. Das ist das Ergebnis nach den ersten vier Monaten dieses Geschäftsjahres. Gemessen am verwalteten Vermögen stieg das Netto-Neugeldwachstum von Januar bis April lediglich um 3%. Das liegt deutlich unterhalb der Zielmarke von 4 bis 6%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Banken | 16. September 2019

Seit Anfang August hatte sich die Aktie der Wiesbadener Aareal Bank (27,55 Euro; DE0005408116) am harten charttechnischen Widerstand bei 26,60 Euro die Zähne ausgebissen. mehr

| Japan | 12. September 2019

Zweieinhalb Jahre ist es bereits her, dass wir Yamaha Corporation zum Kauf empfahlen. Seither hat sich die Aktie (38,65 Euro; 855314; JP3942600002) des Herstellers von Musikinstrumenten… mehr

| China | 12. September 2019

Der Verkauf von Anteilen an der Beteiligung Che Hao Duo hat 58.com im zweiten Quartal einen kräftigen Gewinnsprung beschert. Unterm Strich verdiente Chinas größte Plattform für Kleinanzeigen… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×