Privatbank

Julius Bär – Das Aufräumen nach Collardi hat begonnen

Die Schweizer Privatbank Julius Bär wächst langsamer und zieht weniger Gelder der vermögenden Kunden an. Das ist das Ergebnis nach den ersten vier Monaten dieses Geschäftsjahres. Gemessen am verwalteten Vermögen stieg das Netto-Neugeldwachstum von Januar bis April lediglich um 3%. Das liegt deutlich unterhalb der Zielmarke von 4 bis 6%.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Japan | 20. Juni 2019

Dass pünktlich zur E3, ein Pflichttermin für Fans von Video- und Computerspielen, die Aktie von Bandai Namco (43,13 Euro; A0F6LZ; JP3778630008) einen Sprung von 3,3% machte, überrascht… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×