BASF – Brudermüllers wagemutiger Ausblick

Der seit Mai amtierende BASF-Chef Martin Brudermüller und sein Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel wissen, wie sie auch in schwierigen Zeiten ihre Aktionäre bei Laune halten. Eine abermalige Erhöhung der Dividende um 10 Cent auf 3,20 Euro sowie ein ambitionierter Ausblick für 2019 sollen den Ergebniseinbruch im vergangenen Jahr und die im Dezember ausgegebene Gewinnwarnung möglichst schnell vergessen machen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| IT-Dienstleister | 06. Januar 2020

Ein jähes und schmerzhaftes Ende nahm unser Engagement bei Euromicron. Nachdem der Netzwerkspezialist am 10.12.19 Insolvenz anmeldete, stürzte die Aktie (0,07 Euro; DE000A1K0300) ins… mehr

| Immobilien | 20. Dezember 2019

Während viele Unternehmen aus unterschiedlichsten Gründen derzeit die Dividenden zusammenstreichen (s. S. 1 „Unsere Meinung“), geht Deutsche Industrie REIT (DIR) den anderen Weg: Für… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×