BASF – Brudermüllers wagemutiger Ausblick

Der seit Mai amtierende BASF-Chef Martin Brudermüller und sein Finanzvorstand Hans-Ulrich Engel wissen, wie sie auch in schwierigen Zeiten ihre Aktionäre bei Laune halten. Eine abermalige Erhöhung der Dividende um 10 Cent auf 3,20 Euro sowie ein ambitionierter Ausblick für 2019 sollen den Ergebniseinbruch im vergangenen Jahr und die im Dezember ausgegebene Gewinnwarnung möglichst schnell vergessen machen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Streaming | 23. Juli 2020

Im vergangenen Jahr gelang dem noch jungen Live-Streaming-Anbieter für Videospiele Douyu ein regelrechtes IPO-Feuerwerk. Mit einem Erlös von 775 Mio. US-Dollar war es 2019 der größte… mehr

| Beteiligung | 20. Juli 2020

Die Mutares-Aktie (10,22 Euro; DE000A2NB650) notiert seit Mitte Mai wie festgenagelt an der 10,00 Euro-Marke, nachdem der Dividendenabschlag von 1,00 Euro erfolgt war. Dies verwundert,… mehr

| Stammzellenbank | 15. Juli 2020

Am 29.6. hat die Beteiligungsgesellschaft AOC Health ein Pflichtangebot an die Aktionäre von Vita 34 abgegeben. Noch bis zum 27.7. können diese entscheiden, ob sie die offerierten 10,76… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×