Schienenverkehr

Deutsche Bahn lässt den Klingelbeutel wieder rumgehen

_ Die Flutkatastrophe in Mitteldeutschland hinterlässt eine Spur der Verwüstung, die auch bei der Deutschen Bahn ankommt. In einer Zwischenbilanz beziffert der Konzern die Schäden historischen Ausmaßes auf 1,3 Mrd. Euro. 50 Brücken, 180 Bahnübergänge, rd. 40 Stellwerke, über 1 000 Oberleitungs- und Signalmasten und diverse Bahnhöfe wurden teilweise stark beschädigt, bilanziert Volker Hentschel, Vorstand Anlagen- und Instandhaltung der DB Netz. 80% der Schäden sollen noch bis Jahresende repariert…


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Anlagestrategien | 19. Januar 2022

Kein Geringerer als Warren Buffett erklärte Aktienrückkäufe 2020 zum besten Renditebringer. Doch die Pandemie fegte entsprechende Überlegungen in den Vorstandsetagen hinweg. Inzwischen…

| Energie | 19. Januar 2022

Die großen News, mit denen EnBW zu Wochenbeginn von sich reden macht, zeigen das Dilemma der deutschen Offshore-Wirtschaft. Gemeinsam mit Partner BP wird der Energieversorger aus Karlsruhe…

| Kreditinstitut | 17. Januar 2022

Am Freitag (14.1.) haben in der Zentrale der Deutschen Bank mit Sicherheit nicht die Sektkorken geploppt. Anlass zu überbordender Traurigkeit boten die Vorgaben, die die Vermögensverwaltungstochter…

| Kreditinstitute | 17. Januar 2022

Spätestens Anfang Februar will die European Payments Initiative (EPI) die endgültige Liste der Banken präsentieren, die sich an der 1,5 Mrd. Euro schweren Anschubfinanzierung für das…

Handelsbilanz | 17. Januar 2022

China – Handelsrekorde, aber wie lange noch?

Zwischen den USA und China knirschte es zuletzt heftig. Ein Grund: die massiven Handelsüberschüsse der Volksrepublik. Vor genau einem Jahr unterzeichneten daher Ex-Präsident Donald…