Stahl-Verarbeitung

Thyssenkrupp – Kone pirscht sich angeblich an Aufzugssparte ran

Nach dem Last Minute-Strategieschwenk von Guido Kerkhoff ist die künftige Aufstellung von Thyssenkrupp weiter unklar. Der Thyssenkrupp-CEO hatte nach kritischen Fragen aus dem Aufsichtsrat die geplante Aufspaltung des Unternehmens in eine Stahl- und eine Technologiesparte abgeblasen, ebenso die Stahl-Fusion mit Tata.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Kolumne | 08. November 2019

Mit Wolfgang Ischinger, dem Vorsitzenden der Münchner Sicherheitskonferenz und Robert Zoellick von der Harvard Kennedy School hatte die CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag viel… mehr

| Stahlhersteller | 06. November 2019

Erst im Juni hatte die EU-Kommission die Fusion der Stahlsparten von Thyssenkrupp und Tata in UK mit Hinweis auf eine zu große Marktmacht in einzelnen Geschäften untersagt. Mit etwas… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×