Maschinenbau

Trumpf hofft Mitte 2021 aus dem Konjunkturtief raus zu sein

Der Maschinenbau ächzt unter schwacher Konjunktur. Beim schwäbischen Familienunternehmen Trumpf spürt Nicola Leibinger-Kammüller bereits seit Oktober 2018 den Effekt. Dass der Umsatz des Werkzeugmaschinen- und Lasertechnikspezialisten im nun abgelaufenen Gj. 18/19 (per 30.6.) noch einmal um 6,1% auf 3,78 Mrd. Euro anstieg, weiß die Trumpf-Chefin auf der Bilanz-PK in Ditzingen denn auch klar dem starken Auftragsbestand vorheriger Jahre zuzuordnen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Sportartikel | 21. Februar 2020

Viel Optimismus versprühte unser Depotwert Puma auf der Bilanz-PK am Mittwoch (19.2.): Mit einem starken Q4 übertraf der Sportartikelhersteller seine im Oktober hochgesetzten Ziele.… mehr

| Versorger | 17. Februar 2020

Anders als vor Jahresfrist ist MVV Energie dieses Mal gut ins neue Gj. 2019/20 (per 30.9.) gestartet. Der Umsatz des Energieversorgers kletterte im Q1 um 5% auf 1,04 Mrd. Euro. Beim… mehr

| Baudienstleister | 17. Februar 2020

Sichtlich zufrieden konnte Bilfinger-CEO Tom Blades am Donnerstag (13.2.) seine vorläufigen Zahlen präsentieren. Denn die Rückkehr zu einem positiven Nettogewinn ist gelungen: Bei einem… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×