Maschinenbau

Trumpf hofft Mitte 2021 aus dem Konjunkturtief raus zu sein

Der Maschinenbau ächzt unter schwacher Konjunktur. Beim schwäbischen Familienunternehmen Trumpf spürt Nicola Leibinger-Kammüller bereits seit Oktober 2018 den Effekt. Dass der Umsatz des Werkzeugmaschinen- und Lasertechnikspezialisten im nun abgelaufenen Gj. 18/19 (per 30.6.) noch einmal um 6,1% auf 3,78 Mrd. Euro anstieg, weiß die Trumpf-Chefin auf der Bilanz-PK in Ditzingen denn auch klar dem starken Auftragsbestand vorheriger Jahre zuzuordnen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Japan | 14. November 2019

Seit Anfang August hat die Asics-Aktie (13,47 Euro; 860398; JP3118000003) kräftig zugelegt. Über das „Warum“ hatten wir bereits im Oktober berichtet (s. PEM v. 10.10.). Nun gab es einen… mehr

| China | 14. November 2019

Baidu-Aktionäre können aufatmen. So richtig rund läuft das Geschäft zwar noch nicht, das Schlimmste scheint jedoch überstanden. So konnte die chinesische Suchmaschine ihren Umsatz im… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×