Chemie

BASF – Brudermüller kämpft sich durch das Übergangsjahr

Brexit und Handelskrieg machen dem Chemieriesen BASF zu schaffen. Abermals muss Konzernchef Martin Brudermüller in seiner Q3-Bilanz deutliche Schleifspuren der Geopolitik ausweisen. Bei 2% weniger Umsatz (15,2 Mrd. Euro) befleckt vor allem das um fast ein Viertel auf 1,1 Mrd. Euro eingebrochene EBIT vor Sondereinflüssen das Zahlenwerk.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Stammzellenbank | 15. Juli 2020

Am 29.6. hat die Beteiligungsgesellschaft AOC Health ein Pflichtangebot an die Aktionäre von Vita 34 abgegeben. Noch bis zum 27.7. können diese entscheiden, ob sie die offerierten 10,76… mehr

| Chemie | 15. Juli 2020

Deutschlands Chemiegigant BASF musste im Q2-Lockdown nicht so herbe Einbußen hinnehmen wie befürchtet. Dennoch verbuchten die Ludwigshafener einen Umsatzrückgang um 12,4% auf 12,7 Mrd.… mehr

| Software | 10. Juli 2020

Die Softwareschmiede SAP hat mit der Vorlage von Q2-Eckdaten wieder einmal positiv überrascht. Das Betriebsergebnis (non-IFRS) kletterte um 8% auf 1,96 Mrd. Euro, weil der Umsatz (+1%… mehr

| Elektronik | 09. Juli 2020

Die Corona-Krise trifft den ohnehin strauchelnden Kamerahersteller Canon mit voller Wucht (s. PEM v. 9.1.). Bei einem Umsatzrückgang um 9,5% auf 782,3 Mrd. Yen brach das operative Ergebnis… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×