EU-Politik

Italien – Märkte und Brüssel üben sich in Fatalismus

Erstaunlich gut weggesteckt haben die Kapitalmärkte den Sturz von Italiens Premier Mario Draghi. Die Rendite für 10-jährige italienische Staatsanleihen schaltete am Freitag bereits wieder in den Rückwärtsgang und auch in Brüssel scheinen derzeit andere Probleme wichtiger zu sein als die Regierungskrise in Rom.

Dabei galt der ehemalige EZB-Präsident als Garant für die wirtschaftliche und politische Stabilität der Stiefelrepublik. Zur scheinbaren Gelassenheit mag sicher auch beitragen, dass Draghi auf Geheiß von Staatspräsident Sergio Mattarella bis zur Bildung einer neuen Regierung nach den Neuwahlen am 25.9. weiterhin im Amt bleiben…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Luftfahrt | 25. Juli 2022

Airport München holt auf

Das Flugchaos herrscht seit Wochen. Die Luftfahrtbranche gibt sich geeint. Im Fokus steht dennoch immer wieder der besonders unter der hohen Reisedynamik ächzende Frankfurter Flughafen.… mehr

| Zentralbank | 25. Juli 2022

Bauzins – EZB einen Schritt voraus

Der „große“ EZB-Zinsschritt hat in der Finanzwelt viele Diskussionen ausgelöst. Hat er doch Folgen für fast alle Bereiche der Wirtschaft. Auch die Immobilienbranche blickt mit Sorge… mehr

| Kryptowährungen | 25. Juli 2022

Coinbase sorgt für Krypto-Trubel

Nach Three Arrows Capital (3AC), Voyager und Celsius (s. PLATOW v. 15.7.) richten sich die Krypto-Scheinwerfer aktuell auf Coinbase. Der Verdacht: Die größte Bitcoin-Börse der USA steht… mehr

| Rohstoffe | 25. Juli 2022

Scheichs setzen auf Schimmelbusch

Aramco, teuerstes Unternehmen der Welt, setzt auf Heinz Schimmelbuschs patentiertes Recycling-Know-how. Der mehrheitlich in Staatsbesitz befindliche saudische Ölkonzern baut das auf… mehr