Industrie

Chemie – Zwischen Bibbern, Bangen und Beten

_ Unerbittlich nagen die steigenden Energie- und Rohstoffkosten sowie Engpässe in den Lieferketten an der Substanz der chemisch-pharmazeutischen Industrie in Deutschland (s. PLATOW v. 7.3.). Seit Kriegsbeginn etwa verharren die Aktien der Branchenriesen BASF, Evonik, Lanxess und Covestro in Schockstarre – nur bei Bayer schaut es besser aus.

Die trübe Stimmung in Deutschlands drittgrößtem Industriezweig spiegelt denn auch der VCI-Konjunkurbericht zum ersten Quartal wider. Doch die Leistung gänzlich unter den Scheffel stellen, muss die Branche dann doch nicht – Pharma sei Dank. So konnte zwar die Gesamtproduktion im Q1 um 1,3% zum Vorquartal…

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Energieversorger | 27. Juni 2022

Die von Russlands Präsident Wladimir Putin gedrosselten Gaslieferungen nach Deutschland haben die Sicherheit der Energieversorgung wieder zum Thema gemacht. Bundeswirtschaftsminister…

| Pharma | 22. Juni 2022

Die Klagewelle, der sich Bayer in den USA wegen des Unkrautvernichters Glyphosat ausgesetzt sieht, surfte der DAX-Konzern zuletzt sehr souverän. Die jüngsten vier Prozesse konnte er…

| Industrie | 13. Juni 2022

Die Mangelwirtschaft auf dem Bau nimmt allmählich Züge an, wie man sie seit der Wiedervereinigung nicht erlebt hat. Dämmstoffe, Baustahl und Bitumen seien besonders rar, berichteten…