Grosshandel

Metro – Teures Russland-Geschäft

_ Zuletzt hagelte es für Steffen Greubel, seit einem Jahr Chef bei Metro, vor allem Kritik. Allen Aufforderungen zum Trotz – selbst der eigenen 3 400 Mitarbeiter in der Ukraine (23 Stores) – hält der von Würth zum Großhändler gewechselte Manager am Russland-Geschäft fest.

Offiziell spricht der SDAX-Konzern von Verantwortung für rd. 10 000 russische Mitarbeiter sowie die dortige Bevölkerung. Doch wer in die Bücher schaut, weiß: Auf das Geschäft mit den 93 russischen Märkten (2,4 Mrd. Euro Umsatz), die 10% des Konzern-Umsatzes und 17% des Konzern-EBITDA beisteuern, kann auch der sich gerne anpackend und nahbar gebende Franke nicht verzichten.…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Immobilien | 25. April 2022

Adler Group kann aufatmen

Betrüger, Kleptokraten und Bond-Bösewichte seien im Management versammelt, nicht damit beschäftigt, einen soliden Immobilienkonzern zu führen, sondern sich und ihr zwielichtiges Umfeld… mehr

| Automobile | 25. April 2022

Autoindustrie sichert Nachschub

Kurze Lieferketten kommen in der Autobranche wieder in Mode. Wie schnell die neue Weltlage auf das Geschäft durchschlägt, zeigt gerade Continental – die Gewinnprognose hat sich durch… mehr

| Logistik | 25. April 2022

Shanghai-Chaos erreicht HHLA

Dass das Chaos auf den Ozeanen vorerst schlimmer werden würde, hatten internationale Logistikexperten Anfang April in einem von Hapag-Lloyd organisierten Panel angemerkt (s. PLATOW… mehr