Immobilien

Adler Group kann aufatmen

_ Betrüger, Kleptokraten und Bond-Bösewichte seien im Management versammelt, nicht damit beschäftigt, einen soliden Immobilienkonzern zu führen, sondern sich und ihr zwielichtiges Umfeld auf Unternehmenskosten zu bereichern – so hatte der Leerverkäufer Fraser Perring im Oktober 2021 seinen Angriff auf die Adler Group begründet. 

Die langwierige (s. PLATOW v. 2.2.) Untersuchung der Vorwürfe durch Adler-Abschlussprüfer KPMG ließ davon nun nicht allzu viel übrig: Einige Projektentwicklungen standen mit überhöhtem Marktwert in den Büchern, stellten die Forensiker per Stichprobe fest, und eine Immobilie auf dem Gelände der ehemaligen Gerresheimer…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Automobile | 25. April 2022

Autoindustrie sichert Nachschub

Kurze Lieferketten kommen in der Autobranche wieder in Mode. Wie schnell die neue Weltlage auf das Geschäft durchschlägt, zeigt gerade Continental – die Gewinnprognose hat sich durch… mehr

| Grosshandel | 25. April 2022

Metro – Teures Russland-Geschäft

Zuletzt hagelte es für Steffen Greubel, seit einem Jahr Chef bei Metro, vor allem Kritik. Allen Aufforderungen zum Trotz – selbst der eigenen 3 400 Mitarbeiter in der Ukraine (23 Stores)… mehr

| Logistik | 25. April 2022

Shanghai-Chaos erreicht HHLA

Dass das Chaos auf den Ozeanen vorerst schlimmer werden würde, hatten internationale Logistikexperten Anfang April in einem von Hapag-Lloyd organisierten Panel angemerkt (s. PLATOW… mehr