Energieversorgung

E.ON – Birnbaum legt kräftig nach

_ Direkte Konkurrenten sind sie nicht mehr, dennoch ließ es Leonhard Birnbaum auf Rückfrage zur neuen Wachstumsstrategie nicht unerwähnt, dass E.ON (netto) deutlich mehr investieren werde als Lokal-Rivale RWE. Satte 27 Mrd. Euro sollen bis 2026 vor allem in die Netze, das neue Kerngeschäft, fließen (22 Mrd. Euro).

Das Ergebnis (EBITDA) soll damit jährlich um 4% auf rd. 7,8 Mrd. Euro im Jahr 2026 zulegen. RWE-Chef Markus Krebber hatte in der Vorwoche zwar 50 Mrd. Euro Investitionen aufgetischt, die aber erst bis 2030 in die Erneuerbare Energien bei RWE gesteckt werden. Gewinnziel hier: 5 Mrd. Euro (bereinigtes EBITDA) und damit im Schnitt…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Tarife | 24. November 2021

Chemie – IG BCE will vor allem mehr Geld

Zuletzt wies der Chemieverband VCI zwar auf nachlassende Wachstumskräfte hin (s. PLATOW v. 17.11.), doch die Geschäfte bei Branchengrößen wie Bayer, BASF oder Merck brummen wieder ordentlich… mehr

| Banken | 24. November 2021

Alexander Wynaendts – Zweite Liga

Mit dem Niederländer Alexander Wynaendts gewinnt die Deutsche Bank für die Spitze ihres Aufsichtsrats einen Mann, dessen Vita nicht an die des Iren Colm Kelleher heranreicht, der fast… mehr