Autobauer

Porsche-Börsengang – Eine Frage der Bewertung

_ Ukraine-Krieg, steigende Zinsen und eine drohende Rezession. Die Hoffnung von VW-Chef Herbert Diess, dass sich die Kapitalmärkte rechtzeitig zum geplanten Börsengang der Sportwagen-Tochter Porsche AG im vierten Quartal wieder erholen, dürfte sich kaum erfüllen.

Zu viel prasselt derzeit auf den Markt ein und ein Ende des Kriegs in der Ukraine ist auch nicht absehbar. Doch das hält weder die Wolfsburger noch die Porsche SE, die mehr als 53% der VW-Stammaktien hält, davon ab, die IPO-Pläne mit Hochdruck voranzutreiben. Die Entscheidung über den Börsengang, der voraussichtlich im November stattfinden soll, dürfte im September oder Oktober…
Aktuelles_PDF_weiss

Zugang zu allen DER PLATOW Brief Artikeln 57,25 €/Monat
jetzt 4 Wochen kostenlos

JETZT KOSTENLOS TESTEN LOGIN FüR AbonnentenShadow

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Digitalwährungen | 24. Juni 2022

Und der Bitcoin lohnt sich doch

Von „Bodenbildung“ und günstigen Einstiegskursen war immer wieder die Rede, als sich Branchenvertreter und Akademiker zum Krypto-Investorentag an der Frankfurt School of Finance & Management… mehr

| Marktbewertung | 24. Juni 2022

Fastenkur für Einhörner

„Wenn Du an mich glaubst, glaube ich an Dich“, schlägt das Einhorn der Einhornskeptikerin Alice in Lewis Carrolls Kinderbuch vor. Bei einigen Einhörnern fallen die Investoren aber allmählich… mehr