Wirtschaftslage

Konjunktur – Sand im Getriebe der Industrie

_ Spürbare Impf-Fortschritte, deutlich sinkende Infektionszahlen und erste Lockdown-Lockerungen. Die von der Pandemie besonders geschundene Dienstleistungsbranche erwacht allmählich aus ihrem erzwungenen Winterschlaf. Das hat auch den von IHS Markit ermittelten Einkaufsmanagerindex für den deutschen Service-Sektor beflügelt, der im Mai auf 52,8 Punkte kletterte und damit die Wachstumsschwelle von 50 Zählern überschritt.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 14. April 2022

Neben Öl, Gas, Weizen oder Kupfer hat die Rohstoffrally auch ein etwas in Vergessenheit geratenes Element in unbekannte Höhen getrieben: Zinn. Das weißsilberne Halb-edelmetall verteuerte…

| Gewerkschaft | 11. April 2022

Gerade erst konnten wichtige, teils sehr langwierige (VÖB, AGV Banken mit Ver.di) Tarifrunden abgeschlossen oder – wie im Fall der von der Energiekrise stark betroffenen Chemieindustrie…

Hochpräzisionsgetriebeteile | 11. April 2022

E-Bikes sind weiterhin im Trend

Als Hersteller von Hochpräzisionsgetriebeteilen für E-Bikes sowie Elektro- und Hybridfahrzeuge beliefert hGears gleich zwei Wachstumsmärkte. An der Börse fällt die Bilanz bislang jedoch…

| Elektroindustrie | 04. April 2022

Sicherlich mit Stolz legte Katek vergangene Woche den ersten Jahresbericht an der Börse vor, nachdem im Mai das IPO gelang. Der europäische Auftragsfertiger hochwertiger Elektronikbauteile…