OB-Wahl

Frankfurt braucht einen OB mit Herz für die Wirtschaft

Die Alte Oper in Frankfurt am Main
Die Alte Oper in Frankfurt am Main © CC0

_ Nach 16 Jahren mit Petra Roth (CDU) war die Wahl von Peter Feldmann (SPD), dem Boris Rhein (CDU), heute Hessen-Premier, 2012 in einer Stichwahl unterlag, ein Experiment. Warum sollte eine wirtschaftsstarke Metropole wie Frankfurt (Platz 4 im deutschen Städteranking der Kölner IW Consult) nicht einen OB haben mit Herz auch fürs Soziale. Wie wir heute wissen, ist das Experiment gänzlich gescheitert.

Der unter Korruptionsverdacht stehende, abgewählte und verurteilte Feldmann war im letzten Jahr seiner 10-jährigen Amtszeit für Frankfurt nur noch schwere Last, hat aber auch in der Zeit davor im Bereich Soziales und Ökologie kaum etwas bewegt. Das berüchtigte Bahnhofsviertel, das sich unter Roth sukzessive erholt hatte und neue Bewohner anzog, fiel zurück und gilt heute mit seiner Vermüllung, den vielen Drogenabhängigen und Bandenkriminalität als sozialer Brennpunkt. Bezeichnenderweise ist mit der kommissarischen OB Nargess Eskandari-Grünberg, Dezernentin für „Diversität, Antidiskriminierung und gesellschaftlichen Zusammenhalt“, eine Grüne direkt für diesen Missstand mit zuständig.

Am 5.3. wird Frankfurts neuer OB gewählt. Es gibt 20 Kandidaten, so dass eine Stichwahl am 26.3. wahrscheinlich ist. Mit Uwe Becker schickt die CDU den langjährigen Stadtkämmerer ins Rennen. Weil Frankfurt nach der Kommunalwahl am 14.1.21 von einer Koalition aus Grünen (24,6%), SPD (17%), FDP (7,6%) und Volt (3,7%) regiert wird, die CDU mit 21,9% Opposition wurde, holte ihn Rhein als Staatssekretär zu sich nach Wiesbaden. Jetzt hat Becker die größten Chancen, als OB nach Frankfurt zurückzukehren.

Die Plakate in Frankfurt zeigen einen selbstbewussten, zugleich gewinnend dreinblickenden Becker. Die Partei tritt bei dieser typischen Persönlichkeitswahl bei allen Bewerbern in den Hintergrund. Im Fall der SPD wird das Kandidat Mike Josef, ein völlig unbeschriebenes Blatt, aber kaum retten. Von den Grünen bewirbt sich Manuela Rottmann, die mit Frankfurt kaum mehr als nur akademisch verbunden ist, von der FDP Yanki Pürsün. afs

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

ARTIKEL DIESER AUSGABE

| Geldpolitik | 24. Januar 2023

Christine Lagarde – Fähnchen im Wind

Fast Auge in Auge saß Bundesbank-Präsident Joachim Nagel beim Neujahrsempfang der Deutschen Börse am Kopfende des Haupttischs Christine Lagarde gegenüber, als die EZB-Chefin am Rednerpult… mehr

| Gastronomie | 24. Januar 2023

„McFranchise“ schlägt wieder zu

Es mutet schon etwas kurios an, dass ein in Tschechien ansässiger Investor namens McWin nun die Mehrheit an der deutschen Gastrokette L‘Osteria mit italienischem Namen und Sitz in München… mehr

| Öffentlicher Verkehr | 24. Januar 2023

Verkehrswende kostet Nerven

Das 49-Euro-Ticket ist das große Versprechen von Verkehrsminister Volker Wissing,  den ÖPNV erschwinglich zu machen und damit ein wichtiger Meilenstein für die deutsche Verkehrswende.… mehr

| Tarifkonflikte | 24. Januar 2023

Streik – Was uns 2023 droht

2023 ist reich an Tarifkonflikten – vor allem mit Ver.di. Bei der Deutschen Post hat sie ihr Muskelspiel vor der dritten Verhandlungsrunde (8./9.2.) schon demonstriert. Der „BER“ wird… mehr

| Sparkassen | 24. Januar 2023

Wer will Ulrich Reuter am Zeug flicken?

Es riecht nach einer perfiden Schmutzkampagne. Kaum haben die Verbandsvorsteher den bayerischen Sparkassen-Präsidenten Ulrich Reuter zum Nachfolger für DSGV-Chef Helmut Schleweis nominiert,… mehr