Banken

„Sparkasse Reloaded“ als nächstes Corona-Opfer?

_ Bei der Helaba und der DekaBank sind sie aktuell heilfroh, neben den Folgen von Corona nicht gleichzeitig auch noch einen möglichen Zusammenschluss meistern zu müssen. Dies gilt umso mehr, da sich in der Krise, die die Helaba mehr trifft als die DekaBank, gerade die Gewichte zwischen beiden Häusern noch einmal verschieben.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Kunststoffe | 26. August 2020

Beim Blick auf den Kursverlauf von Covestro könnten Anleger glauben, sie hätten es mit einem Corona-Gewinner zu tun: Allein im August ging es für die DAX-Aktie (40,85 Euro; DE0006062144)… mehr

| Banken | 17. August 2020

Im Vergleich zur Helaba hat die BayernLB im Krisen-Halbjahr 2020 deutlich besser die Kurve gekriegt. Zwar haben beide Landesbanken in den ersten sechs Monaten eine operativ stabile… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×