Tourismus

TUI – Joussen stutzt Winterangebot jetzt sogar auf 40%

_ Der Reisekonzern TUI steckt mit der Tourismusbranche tief im Corona-Krise fest. Nach zwei Finanzspritzen des Bundes (rd. 3 Mrd. Euro) wird bei einem Umsatz, der zum Ende des Q3 (Gj. per 30.9.) gegen Null ging, wie Konzernchef Fritz Joussen im August gestand (s. PLATOW v. 14.8.), bereits über weitere Zuschüsse etwa in Form einer 700 Mio. bis zu 1 Mrd. Euro schweren Kapitalerhöhung am Markt oder einer Staatsbeteiligung wie bei der Lufthansa gesprochen. So brodelt die Gerüchteküche.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Wettanbieter | 11. November 2020

Die Neunmonatszahlen, die bet-at-home.com zum Wochenstart vorlegte, waren wenig spektakulär: Der Brutto-Wett- und Gamingertrag fiel um 12,9% auf 93,0 Mio. Euro, das EBITDA sackte 14,6%… mehr

| Versorger | 11. November 2020

Robust, aber nicht gerade berauschend – so schätzen wir die Q3-Zahlen ein, die Uniper am Dienstag (10.11.) vorgelegt hat. Das bereinigte EBIT liegt nach neun Monaten bei 405 Mio. (Vj.:… mehr

| Arbeitsmarkt | 09. November 2020

Mit der gewaltigen Summe von voraussichtlich 62 Mrd. Euro wird die Bundesagentur für Arbeit in diesem Jahr einen bisher nie dagewesenen Ausgabenrekord hinlegen. Die Corona-Pandemie… mehr

| Versicherer | 09. November 2020

Die Corona-Pandemie hinterlässt im Zahlenwerk der Allianz überschaubare Spuren. Zwar dürfte es im Gesamtjahr den ersten operativen Gewinnrückgang seit über 10 Jahren geben. Am Markt… mehr

| Rückversicherer | 06. November 2020

Mit ermutigenden Q3-Zahlen im Rücken sieht Hannover Rück wieder klarer, was die Prognose für 2020 angeht. CEO Jean-Jacques Henchoz will 2020 einen Gewinn von mehr als 800 Mio. Euro… mehr

Ihr Webbrowser ist veraltet!

Aktualisieren Sie Ihren Webbrowser, um diese Website korrekt anzuzeigen. Webbrowser jetzt aktualisieren

×