Optiker

Fielmann-Schreck Mister Spex macht Ernst

Im Optikermarkt wird an allen Fronten gekämpft. Digital-Frontrunner Mister Spex holt sich dafür jetzt Geld an der Börse.
Im Optikermarkt wird an allen Fronten gekämpft. Digital-Frontrunner Mister Spex holt sich dafür jetzt Geld an der Börse. © CC0

_ Mit dem IPO will Online-Optiker Mister Spex Rivale Fielmann künftig auch an der Börse Konkurrenz machen. Nun steht die Preisspanne für den Gang aufs Frankfurter Parkett: 23 bis 27 Euro je Aktie (Market Cap von bis zu 895 Mio. Euro). Mister Spex strebt mit dem IPO Bruttoerlöse von 225 Mio. bis 264 Mio. Euro an, die in die Expansion fließen sollen.

Jedoch nicht (nur) in den Online-Ausbau, sondern in ein Omnichannel-Geschäftsmodell, betonen die Berliner. Im Klartext dürfte das heißen, den stationären Handel zu stärken. Zwar ist Mister Spex grundlegend digital ausgerichtet, hat aber die Grenzen des eVertriebs von Brillen und Kontaktlinsen unlängst erkannt und eröffnet eigene Shops. Es ist ein kurioses Wettrennen, denn beide Konzerne investieren mit dem gleichen Ziel der Marktmacht in gegensätzliche Bereiche. Mister Spex (in drei Ländern aktiv) sieht die Vorteile im stationären Bereich – dort wo es Stores gibt, steige auch der Onlineabsatz – und eröffnete jüngst seine 42. Filiale. Der Filialist Fielmann setzt unter der Ägide des neuen CEO, Marc Fielmann, voll auf die Durchdringung der Onlinepotenziale. Beide Konzerne treiben die Transformation der Branche zum Hybrid voran.

Keine leichte Aufgabe, denn auch wenn sich die Vorzüge des eCommerce generell in den Kundenbedürfnissen widerspiegeln, lassen sich einige Abläufe (Sehtests, Anpassungen) nur schwer digitalisieren. Lt. Optikerverband ZVA fanden 89,3% aller Brillenkäufe trotz Corona 2020 stationär statt, nur 9% sind Multichannel-Bereichen zuzuordnen. Eben weil die Strukturen noch nicht ausgereift sind. Insgesamt ist das Branchenumfeld für einen Börsengang nicht schlecht. Der europäische Brillenmarkt ist gut 30 Mrd. Euro schwer und hat im Krisenjahr nur moderat gelitten (-13% Umsatz). Und Mister Spex darf zudem auf starke Unterstützung hoffen. Denn mit der offenbar geplatzten Übernahme der Apollo-Optik-Mutter Grandvision durch EssilorLuxotica hat das Brillen-Flaggschiff Mittel frei. Und die sollen Mister Spex zufließen. Für 50 Mio. Euro will Essilor Aktien zeichnen. Für die Berliner ein Win-win-win, schwächt der geplatzte Deal nicht nur Rivale Apollo, sondern treibt ihnen auch einen starken Partner in die Arme und erschüttert zusätzlich Fielmann, dessen Aktie nach Bekanntgabe der IPO-Pläne rd. 3% einbüßte.

DER PLATOW Brief 4 Wochen gratis lesen.

{{ name }} Chart
{{ name }} Aktie auf wallstreet:online

Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Halbleiter | 13. Oktober 2021

Süss Microtec spürt die Engpässe in den Lieferketten der Chipindustrie. Der Anbieter von Geräten und Prozesslösungen für den Halbleitermarkt sowie die Nano- und Mikrosystemtechnik hat…

| Software | 13. Oktober 2021

Kurspflege bei Cancom: Der IT-Dienstleister gab am Montagabend (11.10.) bekannt, bis spätestens zum 19.10. etwa 3,5 Mio. eigene Aktien vom Markt zurückkaufen zu wollen. Das entspricht…

| Agentur | 11. Oktober 2021

Mit einem Hj.-Umsatz von 30,04 Mio. Euro hat Syzygy ggü. dem Vj. ein Plus von 11,5% erzielt und die pandemiebedingten Rückgänge (1. Hj. 2019: 31,56 Mio. Euro) fast aufgeholt. Das EBIT…

| Finanzdienstleistungen | 08. Oktober 2021

Nach sehr erfolgreichen ersten neun Monaten bleibt Creditshelf auch für das Schlussquartal optimistisch. Das sonst übliche Sommerloch ist ausgeblieben, und die führende Kreditplattform…

| Finanzdienstleister | 08. Oktober 2021

Vor ziemlich genau einem Jahr, in PB v. 9.10.20, haben wir uns zuletzt mit Amundi befasst. Und seither hat sich beim französischen Vermögensverwalter einiges getan. Die Spatzen pfiffen…