Autohersteller

BMW setzt den Rotstift an

_ Das ist mal eine Ansage, die BMW da macht. Binnen vier Jahren, also bis 2025, wollen die Münchener ihre Produktionskosten um ein Viertel senken. 25% Kostenersparnis pro Auto sind ein strammes Ziel, das über stärker digitalisierte Planungsprozesse, eine schlankere Logistik und eine bessere Auslastung der Werke erreicht werden soll. Gleichzeitig will CEO Oliver Zipse die Herstellungskapazitäten aufstocken (vor allem in China) und die europäische Produktion neu verteilen.


Weitere Empfehlungen der Redaktion

| Rohstoffe | 02. Dezember 2021

In Europa ziehen die Gaspreise kräftig an: Seit Jahresbeginn müssen Haushalte rd. 350% mehr pro kWh berappen. An dieser Entwicklung erfreut sich besonders Gazprom.

| Deals | 03. Dezember 2021

Becken hat mit der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen einen Mietvertrag über 6 900 qm Fläche in der Büroprojektentwicklung „Curve“ abgeschlossen.

| Bremssysteme | 01. Dezember 2021

Zwar erläuterte CFO Frank Weber am Kapitalmarkttag (29.11.) ausführlich die 2025er-Ziele von Knorr-Bremse. Mit 8,1 Mrd. bis 8,6 Mrd. Euro Umsatz (2020: 6,2 Mrd.) und einer EBIT-Marge…

| Agrarwirtschaft | 01. Dezember 2021

Beim Blick auf die Zahlen der ersten neun Monate wird klar, warum Baywa-CEO Klaus Josef Lutz nach den Hj.-Zahlen die Prognose erhöhte und eine erhebliche EBIT-Steigerung in Aussicht…